... auf der Homepage der Bertha-von-Suttner-Schule Ettlingen! Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer schulischen oder beruflichen Ausbildung an unserer Schule!

Abi machen? Oder die Fachhochschulreife? Oder vielleicht doch lieber eine Ausbildung?

Gerne informieren wir Sie, was man über unsere beruflichen Gymnasien mit dem Ziel Abitur, die Berufskollegs (auch möglich mit dem Ziel Fachhochschulreife), die Berufsfachschule mit dem Abschluss Mittlere Reife, eine Ausbildung (Erzieher/in, Altenpfleger/in,Tierpfleger/in, Landwirt/in) oder über unsere berufsvorbereitenden Bildungsgänge wissen sollte.

Hier finden Sie die Termine über die nächsten  Informations- und Anmeldetage.
Nächster Termin: 2. Mai 2019 AVdual-Anmeldenachmittag


 

×

Fehler

[SIGPLUS_EXCEPTION_SOURCE] Die Bild-Quelle muss eine vollständige URL oder ein Pfad relativ zum Basis-Ordner sein wie im Backend angegeben. Aber /Galerie/2_Bildungsangebot/Berufsschulen/17_04_07_ExkursionHalle/ ist weder eine URL noch ein Pfad relativ zu einer existierenden Datei bzw. Ordner.

Vom 7. bis 9. April 2017 machten sich 34 SchülerInnen aus dem 2. und 3. Lehrjahr sowie der 11. und 12. Klasse des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums und der Fachschule zur Meisterausbildung Bruchsal zusammen mit ihren Lehrern Tina Schneider-Prüeß und Dr. Christoph Sahrbacher auf den Weg nach Halle (Saale).

{gallery}/Galerie/2_Bildungsangebot/Berufsschulen/17_04_07_ExkursionHalle/{/gallery}

Bei der Exkursion wurden fünf Betriebe mit 1.800 bis 5.000 ha Ackerland und verschiedenen Betriebszweigen wie die Haltung von Mastschweinen, Zuchtsauen und Milchkühen besucht. Auf Grund der Größe der Betriebe konnten jeweils nur einzelne Betriebszweige besichtigt werden. Für die Schüler war die Exkursion beeindruckend. Sie waren zunächst von der Größe der Betriebe überwältigt und gewöhnten sich erst langsam an die Dimensionen.

Die erste Station war die Agrarproduktion Elsteraue Gmb&Co.KG in Zwenkau südöstlich von Leipzig. Dort bekamen alle am Freitagnachmittag durch Herrn Büchner und einen Mitarbeiter einen Einblick in die Haltung und Fütterung von 5.000 Mastschweinen. Dieser Betrieb ist vom Braunkohletagebau betroffen und wird bis 2025 200 seiner 1.800 ha Ackerfläche verlieren.

Nach der Besichtigung des ersten Betriebes ging es weiter nach Halle (Saale), wo die Jugendherberge lag. Die Schüler waren begeistert von dem 2015 neu eröffneten Gebäude im Stadtzentrum von Halle. Nach einer kurzen Führung im Zentrum von Halle machten sich die Schüler abends selbst auf den Weg und erkundeten die Stadt.

Die zweite Station war das Agrarunternehmen Barnstädt e.G. mit Sitz in Nemsdorf-Göhrendorf südwestlich von Halle (Saale) ist mit 5.000 ha Ackerfläche, 3.800 Sauenplätzen, 45.000 Aufzucht- und Mastplätzen an zwölf Standorten und knapp 2.000 Milchkühen der größte Betrieb, der besichtigt wurde.

Ziel Nummer 3 war die Agrargesellschaft Prießnitz mbH, genauer gesagt, die Milchviehhaltung des Betriebes in Abtlöbnitz bei Naumburg südlich von Halle (Saale). Dort werden 270 Milchkühe auf Stroh gehalten und mit einem Melkkarussell mit 18 Plätzen gemolken. 2016 hat der Betrieb an der Hofstelle eine Milchtankstelle eingerichtet und zwei weitere an Supermärkten in Naumburg und Jena aufgestellt.

Am Sonntagvormittag stand die vierte Station auf dem Programm. Hier bekam die Gruppe durch Herrn Landgraf vom Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher GmbH  in Bad Lausick Steinbach südöstlich von Leipzig einen Einblick in die Vermarktung von Getreide und Pflanz- und Speisekartoffeln.

Die letzte Station war die Dittmannsdorfer Milch GmbH. Dort werden 2.700 Milchkühe gehalten, deren Gülle in eine Biogasanlage verwertet wird. Die Milchkühe werden rund um die Uhr in drei acht Stundenschichten auf einem Melkkarussell mit 60 Plätzen gemolken. Täglich werden 75.000 Liter Milch gemolken, was einer Milchleistung pro Kuh und Tag von 31 Litern entspricht. Im Durchschnitt kommen pro Tag sechs Kälber zur Welt.

„Es war toll, dass wir so abwechslungsreiche Führungen hatten und ganz nah ran durften. Die Betriebe sind deutlich größer als unser Hof zu Hause. Respekt, wie das alles durchorganisiert ist.“, so das Fazit eines Schülers. Vielen Dank den Lehrern für die Organisation und Durchführung dieser Exkursion!

Text: Ch. Sahrbacher