Am 20. Juni 2018 besuchte die Klasse AG 13/2 mit ihrem Agrarbiologie-Lehrer Dr. Matthias Kleine bei einer Abschluss-Exkursion die Schäferei Studer in Bad Rotenfels.

Am 17. Mai erhielten die Klassen 12/1 und 12/2 des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums mit Ihren Lehrern Herr Sahrbacher und Herr Neff Einblick in die Arbeit des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums (LTZ) Forchheim.

In der Projektwoche vom 9. bis zum 13. April erarbeitete die Klasse AG 12/1 das Thema „Milchproduktion“ und die AG 12/2 das Thema „Ökologischer Landbau“.

Wie bringt man junge Leute dazu, sich beispielsweise mit dem Sterben von Ortskernen, Landflucht und Landfrust von Jugendlichen, der Vermarktung regionaler Produkte oder altdeutschen Nutztierrassen auseinanderzusetzen?

Anfang Juli besuchten die zwölften Klassen des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums der Bertha-von-Suttner-Schule in Ettlingen das Landeschulzentrum für Umwelterziehung (LSZU) in Adelsheim. Im Mittelpunkt des Studienaufenthaltes stand das Thema Milch.

Am 5. Mai 2017 machten sich die beiden 13. Klassen des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums, zusammen mit ihren beiden Profilfachlehrern Frau Rothe und Herrn Dr. Kleine, auf den Weg zur Kläranlage Neureut. Dort kommen pro Sekunde 1000 Liter Abwasser der Haushalte und Gewerbetriebe aus Karlsruhe Stadt und einem Teil des Landkreises an. Was mit diesem mehr oder weniger stark verunreinigten Wasser geschieht, war Gegenstand der Führung. Diese Thematik hat Bezug zu Lehrinhalten im Profilfach Agrarbiologie des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums.

Wie jedes Jahr seit dem Schuljahr 1989/90, so auch in diesem Jahr, verbrachte die Jahrgangsstufe 1 (Klasse 12) des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums der Bertha-von-Suttner Schule Ettlingen eine Woche in Adelsheim am LSZU. Dies ist das Landesschulzentrum für Umwelterziehung. Es bietet sich hier die Gelegenheit, verschiedene Themen aus dem Bereich der Ökologie und Landwirtschaft näher kennenzulernen. Dieses Mal wurde das Projekt „Milch“ behandelt. Die begleitenden Lehrer waren Herr Dr. Kleine, Frau Dr. Kern und Frau Rothe.