Mit der Unterzeichnung des  Kooperationsvertrags zwischen dem LTZ und der Schule am 18. Oktober wurde die Zusammenarbeit offiziell auf eine dauerhafte Basis gestellt – und mit dem Besuch des AUT-Kurses (AG 12/1 und AG 12/2) am 14. November wurde dies gleich in die Praxis umgesetzt.

Die 17 SchülerInnen sahen zu, wie auf der Landesanstalt für Pflanzenzucht in Forchheim Triticale (Futtergetreide) mit einer Drillmaschine gesät wurde.

Dabei erklärte ihnen der praktische Leiter des LTZ Herr Roland Metzger kurz die Einsaattechnik. Danach stellte der landwirtschaftliche Auszubildende Hannes Schmidt (L2LW) konnte seinen Wintergetreide-Versuch den Gymnasiasten vor und beantwortete kompetent die zahlreichen Nachfragen. Bei dem Versuch wird der Wachstumsverlauf des Getreides beobachtet ebenso wie die Erträge, der Nährstoffbedarf und die Pflanzenkrankheiten über die gesamte Wachstumsperiode.

Mit dem neuen Fendt-Traktor ging es danach zum Pflügen über den Acker. Jede/r SchülerIn durfte einmal mitfahren und die ausgeklügelte Technik im Innern des Traktors live erleben.

Herr Metzger erläuterte noch die Wirkungsweise von Zwischenfrüchten für den Ackerbau, die als  Winterbegrünung, zum Stickstoffsammeln, als Wasserspeicher und zur Bildung von Humus nicht mehr vom Pflanzenbau wegzudenken sind.

Es war für alle ein erlebnisreicher und praxisnaher AUT (Agrar- und Umwelttechnik-)Unterricht.

Text: T. Schneider-Prüeß