Am 09.Oktober 2020 fand an der Bertha die Preisverleihung des Wettbewerbes "Stärkung des ländlichen Raums statt". 

Im Rahmen des Wettbewerbs an den Agrarwissenschaftlichen Gymnasien zum Thema „Stärkung des Ländlichen Raums“ haben SchülerInnen die Möglichkeit, ihre Projektarbeiten aus dem Seminarkurs als Beitrag einzureichen. Dieser Wettbewerb wird vom Ministerium für Kultus-, Jugend und Sport Baden-Württemberg sowie vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg gefördert. Ziel des Wettbewerbes ist es unter anderem, Besonderheiten des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums hervorzuheben und dieses bekannter machen. Interessierte Schüler aus anderen Zügen des beruflichen Gymnasiums können aber ebenfalls teilnehmen.

Der Wettbewerb fand dieses Jahr zum dritten Mal statt und musste sich wie im Moment so vieles besonderen Corona-Maßnahmen beugen. So präsentierten die SchülerInnen ihre Beiträge nicht vor Ort, sondern stellten diese im Rahmen einer Videokonferenz in einer 10-minütigen Präsentation vor und standen im Anschluss - ebenfalls virtuell - der Jury im 10-minütigen Kolloquium Rede und Antwort.

Die Bertha-von-Suttner Schule schickte dieses Jahr 4 Schülerinnen aus den Klassen 13 ins Rennen und freut sich, gleich zwei Schülerinnen auf dem Siegertreppchen gratulieren zu können.

Rachel Rosema aus der AG13/1 belegte mit ihrer Arbeit „Die Zwischenfrucht im Portrait - Kann sie dem ländlichen Raum zur Renaissance verhelfen?“ den mit 200 Euro dotierten 3.Platz

Julia Renz aus der SGGS13 belegte mit ihrem Beitrag „Feste und Traditionen im ländlichen Raum Süddeutschlands - Attraktion oder Abschreckung?“ den mit 300 Euro dotierten 2. Platz

Ursprünglich hätte die Preisverleihung am 9. Oktober 2020 auf der Landesgartenschau in Überlingen stattfinden sollen, aufgrund der momentanen besonderen Lage fand sie nun stattdessen zeitgleich an den vier teilnehmenden Agrargymnasien Wangen, Nürtingen, Freiburg und Ettlingen mit Repräsentanten des Kultusministeriums statt.

Die Preisverleihung an der Bertha führte Herr Dr. Johannes Gutbrod vom Kultusministerium durch. Darüber hinaus gab es eine Videobotschaft an die Preisträger und Teilnehmer von Minister Hauk (Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz) und Kultusministerin Eisenmann.

Wir sind stolz auf unsere Teilnehmerinnen und gratulieren ihnen herzlich.