An einem Montag Anfang März hatte die Abschlussklasse der Tierpfleger, Fachrichtung Tierheim und Tierpension, einen aufregenden Tag:
Alle, auch die Schüler und Schülerinnen im Fernunterricht, waren an der Schule vor Ort und präsentierten ihre Projektkompetenzarbeiten im Lernfeld Öffentlichkeitsarbeit. 

Dafür hatten die Azubis Infostände zu verschiedensten Themen aus dem Bereich Tierschutz aufgebaut, die sie mit viel Engagement im Unterricht und schließlich auch im Fernunterricht zuhause geplant und gefertigt hatten. Dabei mussten sich die Gruppenmitglieder auch digital absprechen und ihre Arbeit koordinieren.Die Präsentation der Infostände findet üblicherweise als Standaktion, bei der sich alle Schüler Bertha informieren können, im Foyer der Schule statt. Dieses Jahr musste improvisiert werden, sodass die Aktion unter den geltenden Hygieneauflagen im Klassenverband abgehalten wurde.  

Jede Gruppe konnte in der Projektarbeit das Tierschutzthema vorstellen, das ihr am Herzen liegt, wie z.B. das Elend der Straßenkatzen, das nur mit Hilfe von flächendeckender Kastration der Tiere gelindert werden kann, oder die Qualzuchten bei Haus- und Nutztieren. Wer weiß schon, dass Kaninchen mit langen Schappohren eben nicht süüüß sind, sondern ständig unter Verletzungen und Entzündungen der Ohren leiden? 

Die Schüler hatten tolle Präsentationsideen, wie z.B  Filme, ein Hunderassenquiz, Flyer zum Mitnehmen sowie vielfältiges Tierhaltungszubehör zum Anfassen und Ausprobieren. Die Aktion führte auch zu angeregten Diskussionen innerhalb der Klasse, sodass die vier Unterrichtsstunden, die für die Projektpräsentationen angesetzt waren, wie im Flug vergingen.

Am Schluss waren sich alle einig: Sooo schade, dass die Infostände nicht für das ganze Schulzentrum im Foyer präsentieren werden konnten!