Normalerweise ist das Schulgebäude kurz vor den Ferien leerer als sonst: die Abiturienten sind nicht mehr da, viele Schüler haben die Abschlussprüfungen hinter sich und sind schon in die wohlverdienten Sommerferien gestartet. Aber am 19. Juli wurde es noch einmal etwas voller:

SchülerInnen der Anne-Frank-Realschule und der Wilhelm-Lorenz-Realschule statteten der „Bertha“ einen Besuch ab, um sich über die drei Profilfächer der Beruflichen Gymnasien zu informieren.

Im Agrarwissenschaftlichen Gymnasium erklärte Profilfachlehrer Dr. Sahrbacher, für welche Berufe oder Studienfächer das AG eine gute Voraussetzung ist, z.B. Tiermedizin, Medizin, Ökologie, Biologie, Umwelttechnik, Physiotherapeuten und natürlich Agrarwissenschaften.

Mit der tatkräftigen Hilfe der 12. KlässlerInnen konnten die BesucherInnen mit einem kleinen Versuch herausfinden, warum Salat an Festigkeit verliert und Kirschen platzen, wenn sie nass werden. Dazu haben sie Zwiebelzellen unter dem Mikroskop angeschaut und Salzwasser dazu gegeben. Das Salz entzieht den Zellen Wasser und die Zellen verlieren an Stabilität. Umgekehrt zieht der hohe Zuckergehalt in der Kirsche das Wasser nach innen und platzt.

In einem anderen Versuch wurde gezeigt, warum Brot aufgeht, nämlich weil die Hefe im Teig CO2 produziert. Das konnte man an den Luftblasen sehen, die über ein wassergefülltes Gärröhrchen aus einem Reagenzglas entweichen. Die Schüler konnten dann noch die einzelligen Hefepilze unter dem Mikroskop anschauen.

Im Bereich Biotechnologie informierten Frau Huth und Herr Denninger die RealschülerInnen über den Lehrplan und die Hintergründe des angebotenen Experiments. Im Gentechniklabor (S1-Labor) wurde das Erbmaterial (DNA) aus der Banane isoliert und durfte in kleinen Reaktionsgefäßen mit nach Hause genommen werden.

In zwei Gruppen und Räumen aufgeteilt stellten die SchülerInnen des SGGS 12 ihr Profilfach Pädagogik und Psychologie den Besuchern vor. Hierfür hatten sie einen Selbsttest zu Sigmund Freud und seinen Instanzen Es, Ich und Über-Ich vorbereitet, der von den RealschülerInnen ausgeführt wurde. Es folgten ein kurzer Film zur Erklärung der Instanzen, die Auflösung des Tests sowie eine Verdeutlichung anhand eines ausgewählten Beispiels. Danach war noch Zeit für Informationen über das Profilfach insgesamt, die Klassen- und Studienfahrt sowie das Schulleben an der „Bertha“.