Für ihre Leistungen bei der Internationalen Biologie-Olympiade wurde Noa Steinmetz von Landrat Dr. Schnaudigel im Rahmen der Einweihung des Neubaus der Wilhelm-Röpke-Schule ausgezeichnet.

Am 26. Juni 2019 besuchte die Klasse BTG 13/2 das Julius-Kühn Institut in Siebeldingen (bei Landau).

An einem späten Samstagabend, am 12.05.2018 gegen 22 Uhr, ging es von der Schule aus mit dem Bus nach Le Grau du Roi, einem wunderschönen Ort im Herzen der Provence.

Am 25.02.2019 war es mal wieder so weit. Der Albtraum jeden Lehrers stand vor der Tür. Die Studienfahrt voller pubertierenden Jugendlichen oder Jugendliche, die behaupten, dass sie es nicht mehr wären.

Noa Steinmetz aus der Klasse BTG 12/2 ist für die Endrunde der Biologie-Olympiade in Kiel qualifiziert. Sie gehört damit zu den besten Biologieschülern in ganz Deutschland. Nur 45 von über 1500 Schülern konnten sich für die Endrunde an der Universität in Kiel qualifizieren.

Im Rahmen der Unterrichtseinheit México besuchten die Spanisch-SchülerInnen BTG 12 zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Schächtele am 19. Dezember 2018  die Frida Kahlo-Ausstellung in Baden-Baden.

Schulleiterin Kerstin Hollwedel überreichte den erfolgreichen Teilnehmern aus der BTG 12/2 die Qualifikationsurkunde für die 2. Runde. In der 1. Runde belegte Noa Steinmetz in Baden-Württemberg Platz 20, Leon Hornich Platz 24 und Florian Amsler wurde 36.

Ulrich Purschke, stellvertretender Schulleiter, gratulierte den erfolgreichen (Bio-) Olympiateilnehmern und überreichte die Urkunden. Er lobte das zusätzliche Engagement der Schüler und wünschte für die weiteren Qualifikationsrunden viel Erfolg.

Am 6. November fuhr die Klasse BTG 13/2 zusammen mit ihrer Biotechnologie-Lehrerin Frau Schmutz zum BASF-Gelände nach Ludwigshafen, wo sie im Besucherzentrum an Tor 2 von Herrn Dr. Weiss empfangen wurden.

Am 24. Oktober machten rund 40 SchülerInnen der Klassenstufe 13 des biotechnologischen Gymnasiums zusammen mit den Profilfachlehrern Frau Huth und Herrn Denninger eine Exkursion an den Waldbronner Standort von Agilent.

Im Sommer 2017 läutete das biotechnologische Gymnasium der Bertha-von-Suttner-Schule in Ettlingen eine Kooperation mit dem Waldbronner Hightech-Unternehmen Agilent Technologies ein. Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, den Schülerinnen und Schülern des Beruflichen Gymnasiums praxisnahe Einblicke in eine Branche zu geben, die hervorragend zum spezifischen Profil der angehenden Abiturienten passt.

Am 20. September 2018 besuchte die Klasse BTG 12 zusammen mit Frau Habich-Weisser die Badische Landesbibliothek in Karlsruhe, um eine Einführung zum Thema Internetrecherche zu bekommen.

An der Bertha-von-Suttner-Schule ist es seit Jahren Tradition, dass die Lehrer der Profilfächer der Beruflichen Gymnasien in der 12. Klasse eine Studienfahrt organisieren, um den SchülerInnen Impulse für die baldige Studien- und Berufswahl mit Bezug zu ihrem Profilfach zu ermöglichen.

Dass Biotechnologie eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts ist, erfuhren SchülerInnen und LehrerInnen bei der Studienfahrt nach Freiburg Mitte Juni 2018 hautnah:

Mit der diesjährigen Abiturfeier am 30. Juni 2017 wurde die Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen Agilent Technologies und dem Biotechnologischen Gymnasium der Bertha-von-Suttner-Schule eröffnet. Über familiäre Beziehungen eines BTG-Schülers organisiert – Vater und Mutter arbeiten in diesem Unternehmen - besuchte ein Teil der an diesem Tag gefeierten Abiturienten im letzten Schuljahr Agilent Technologies.

Am 15. Juni 2018 kam eine Gruppe von sechs ehemaligen Schülern und Schülerinnen, die 2012 am Biotechnologischen Gymnasium der Bertha-von-Suttner-Schule ihr Abitur gemacht haben, um den aktuellen Abiturienten über ihre Studiengänge zu berichten.

Bald ist das Ende der Schulzeit in Sicht – für die Schüler beginnt dann eine langersehnte Phase der Freiheit. Doch was dann? Manch eine/r hat schon einen konkreten Plan, andere sind noch am Überlegen, was die Zukunft bringen soll. Da kam der Vortrag von Dr. Werner Eberhardt, Chief Product Officer SAP Health (Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung für die Software für das Gesundheitswesen) am 23. Mai 2017 genau zum richtigen Zeitpunkt.

Nach dem Abitur fragt man sich wie das Leben nach der Schule weitergehen könnte, und welche Berufsmöglichkeiten es im naturwissenschaftlichen Bereich gibt.

In Deutschland wird immer wieder über Ingenieursmangel geklagt und auch Naturwissenschaftler werden händeringend gesucht. Den Schülern des Biotechnologischen Gymnasiums wird der Weg in die Praxis schon in der Schule schmackhaft gemacht.

Auch mit dem Ziel der Berufs- und Studienorientierung im Profilfach fuhr die Klasse BTG 12/1 mit Frau Huth und Herrn Dannenmann nach München. Beim Besuch Hochschule Weihenstephan sagte Prof Kleiber: „Die Biotechnologie ist eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts“, was sehr viel aussagt, über die späteren Möglichkeiten, in diesem Bereich zu arbeiten.

Hamida Jat und Lisa Strunck aus der Klasse BTG 13/1 haben sich für die 2. Runde qualifiziert. Der Schulleiter Otto Brecht überreichte den beiden erfolgreichen Teilnehmerinnen die Qualifikationsurkunde für die 2. Runde. In der 1.Runde belegte Hamida Jat in Baden-Württemberg Platz 12 und Lisa Strunck Platz 19. Herzlichen Glückwunsch zu diesem guten Abschneiden! Betreut wurden die Teilnehmerinnen von ihrem Profifachlehrer (Biotechnologie) Günter Denninger.