Manches geht eben nur in der Bildenden Kunst.

Die Schüler der 11. Klasse des Beruflichen Gymnasiums hatten zur Aufgabe die natürliche Ordnung der Dinge bzw. die Realität zeichnerisch etwas durcheinander zu bringen, indem sie deren Größenverhältnisse vertauschen. Dabei sind einmal wieder interessante und phantasievolle Praxisarbeiten entstanden.