Dieses Jahr fand der Abschlusswettbewerb der landwirtschaftlichen Vollzeitschüler beim LTZ in Forchheim statt.

Was braucht man alles, damit ein Bauernmarkt ein toller Erfolg wird? Frische und regionale Produkte, engagierte junge Produzenten und VerkäuferInnen, einen guten Draht zum Wettergott und ein bisschen Unterstützung von den LehrerInnen.

„Guten Tag! Haben Sie schon einmal etwas über „Barf“ gehört?“, so begrüßten zwei Tierpfleger-Auszubildende einen Interessenten in der Pausenhalle der Schule.

Am 20. Mai 2019 war die Klasse LS-ZG zusammen mit Frau Gall-Neff und Frau Schneider-Prüeß beim Landwirtschaftlichen Technologiezentrum in Forchheim.

Am 14. und 15. Dezember startete der Motorsägen-Lehrgang mit 16 Schülern aus dem ersten und zweiten Lehrjahr der landwirtschaftlichen Berufsschule und einem Schüler des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums.

Vom 12.-14. April fand zum zweiten Mal die von Herrn Dr. Sahrbacher und Frau Schneider-Prüeß organisierte Exkursion nach Halle statt.

Am 15. November 2017 hieß es, früh aufzustehen für die SchülerInnen des zweiten und dritten Ausbildungsjahres der Landwirtschaftlichen Berufsschule der Bertha-von-Suttner-Schule Ettlingen.

Wie so oft zum Saisonstart im Frühling besuchten die Vollzeitschüler der Landwirtschaftlichen Berufsschule und die Azubis der LS-ZG Raiffeisen am 26. März 2019 die Rauch Landmaschinenfabrik GmbH in Sinzheim, eine Spezialfirma für Dünge- und Sätechnik.

Tagtäglich sind (angehende) TierpflegerInnen mit dem Säubern von Gehegen und Käfigen beschäftigt. Bei einem Vortrag am 19. Oktober 2017 von Herrn Sauter, der im Vertrieb der Firma Tecniplast (Hersteller von Haltungssystemen für Nager in Forschungsbereich) arbeitet, erfuhren die Auszubildenden der Klasse L2TPF allerlei Wissenswertes über die Weiterentwicklung von Käfigen. 

„Ach, wie niedlich – ein Hund in der Schule!“ – dank mehrerer vierbeiniger Begleiter der ExpertInnen hinter den Infoständen war gleich ein Gesprächsanlass gegeben.

Vom 7. bis 9. April 2017 machten sich 34 SchülerInnen aus dem 2. und 3. Lehrjahr sowie der 11. und 12. Klasse des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums und der Fachschule zur Meisterausbildung Bruchsal zusammen mit ihren Lehrern Tina Schneider-Prüeß und Dr. Christoph Sahrbacher auf den Weg nach Halle (Saale).

„Mensch, das ist das Neueste vom Neusten! So etwas bräuchten wir auch auf unserem Hof“, so das einhellige Fazit nach dem Rundgang bei dem Düngersteuer-Hersteller Rauch in Baden-Baden.

Um mehr über den Ackerbau zu erfahren, besuchte die Klasse LS-ZG am 23. Oktober im Rahmen des Fachkundeunterrichtes von Frau Gall-Neff und Frau Schneider-Prüeß eine Unterrichtsstunde auf dem Acker beim Landestechnologiezentrum in Rheinstetten-Forchheim.

Man sagt, der Hund sei der beste Freund des Menschen, man verbringt viel Zeit mit ihm; die eigene Katze wird gestreichelt, mit dem besten Futter gefüttert und bekommt die bestmögliche Behandlung beim Tierarzt – idealerweise sieht so die Beziehung zwischen Mensch und Haustier aus. Aber nicht immer entspricht das der Realität.

Die Klassen L2LW und der AUT-Kurs waren zusammen mit Frau Schneider-Prüeß am 8. Oktober beim Biohof Reiser in Straubenhardt-Feldrennach zu Besuch.

„Wie hieß der deutsche Reformator?“, „An wie viele Bundesländer grenzt Bayern?“, „Wie viele Teile ergeben 12 Dutzend?“, „Nennen Sie die Teile eines Pfluges“. Diese Fragen sind nur ein kleiner Auszug aus dem theoretischen und praktischen Aufgabenspektrum, dem sich die angehenden Landwirtinnen und Landwirte am 7. Februar beim Berufswettbewerb der Landjugend an der Bertha-von-Suttner-Schule stellen mussten.

Am 27. September 2018 besuchten Tierpfleger-Auszubildende im dritten Lehrjahr des Bereichs Forschung und Klinik zusammen mit Frau Wagner und Schulleiterin Frau Hollwedel die Wilhelma in Stuttgart.

Was macht eine Lehrergruppe aus Prag in Ettlingen? Die Bertha-von-Suttner-Schule war u.a. ein Ziel einer Studienreise von 19 Lehrern aus Tschechien, die dort an landwirtschaftlichen Schulen unterrichten. Da das deutsche duale Ausbildungssystem mit dem Unterricht in Berufsschulen und im Betrieb weltweit anerkannt ist, lag es nahe, einer solchen Schule vor Ort einen Besuch abzustatten und einen Einblick in schulische Abläufe und die Praxis zu bekommen.

Jedes Jahr findet eine Exkursion des dritten Lehrjahrs der landwirtschaftlichen Berufsschule zum Maistag statt. Dieses Jahr war es am 21. September 2018 wieder soweit.

„Mensch, wir hätten dreimal so viele Erdbeeren und doppelt so viel Spargel verkaufen können. Auch die anderen Produkte waren fast ausverkauft!“, so die Bilanz des diesjährigen Bauernmarktes, der am 4. Mai auf dem Ettlinger Marktplatz veranstaltet wurde. Angelockt vom Duft der frischen Beeren und dem tollen Anblick der anderen Produkte scharten sich bald zahlreiche Kunden um den Stand.

Am 12. Juli 2018 besuchte der AUT-Kurs der Klassen AG 12/1 und AG 12/2 sowie die Klasse LS-L zusammen mit Frau Schneider-Prüeß und Herrn Scheck die Zerlegezentrale der Edeka Südwest in Rheinstetten.

Bei der Punktabfrage zu Beginn der Projekttage „Ökologischer Landbau“ an der Bertha-von-Suttner Schule am 4./5. und 11. Mai 2015 gaben viele Schüler zu, einigen Nachholbedarf zu haben, was das Wissen in diesem Bereich angeht. „Klar, bio will jeder, aber wie genau man einen Betrieb auf ökologische Landwirtschaft umstellt, das ist doch ein langer Prozess.“, so die Aussage eines anwesenden Betriebsleiters. Unter der Leitung der Fachlehrer Tina Schneider-Pruess, Günter Denninger, Hansjörg Neff und Eberhard Scheck stand die Auseinandersetzung mit dieser Entwicklung drei Tage auf dem Stundenplan.

„Möchten Sie eine unserer leckeren Erdbeeren probieren?“, so wurden Kunden angesprochen, die am Verkaufsstand auf dem Ettlinger Marktplatz vorbeikamen. Am 16. Mai 2018 verkauften die SchülerInnen des ersten Lehrjahrs der Landwirtschaftlichen Berufsschule Produkte von Betrieben, bei denen sie teilweise ihre Ausbildung absolvieren. 

Nach knapp vier Jahren als Tierpfleger im Zoo, wollte ich einen Neuanfang wagen. Ich kündigte und bewarb mich an einer Schule, um das Abitur nachzuholen.
Da es schon immer mein Traum war, mal in Afrika in einem Reservat zu arbeiten, kam es mir ziemlich gelegen, dass ich noch genug Zeit hatte, bevor die Schule losging. Also plante ich zusammen mit Projects Abroad einen zwei monatigen Aufenthalt in Botswana. Mir war schnell klar, dass für mich nur das Naturschutz Projekt in Frage kommt.

Am 25. April 2018 gab es allerlei sechs- und achtbeinige Besucher in der Schule: es fand nämlich für die Klasse LS-ZG (Groß- und Außenhandelskaufleute mit landwirtschaftlicher Zusatz-Ausbildung im ersten Lehrjahr) ein Seminar zum biologischen Pflanzenschutz statt.

„Ich kann mir vorstellen, im Bereich Landwirtschaft zu arbeiten, kenne aber keinen, der einen Bauernhof hat. Können Sie mir bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz weiterhelfen?“ „Welche Vorkenntnisse muss ich mitbringen, brauche ich z.B. schon den Traktorführerschein?“ Diese und viele weitere Fragen wurden Abteilungsleiter Hansjörg Neff, Fachberater Agrarwissenschaft Günter Denninger und Tina Schneider-Prüeß, einer Fachlehrerin aus dem Bereich Landwirtschaft bei der gut besuchten Informationsveranstaltung zu den so genannten Grünen Berufen am 15. März 2014 gestellt.

Am 24. April besuchte die Klasse LS-ZG und die einige SchülerInnen der AG 12 zusammen mit Frau Schneider-Prüeß den Geflügelhof in Karlsbad von Manuel Denninger.

Dass man morgens einem ausgestopften Pavian in der Pausenhalle des Beruflichen Bildungszentrums begegnet oder zu einem Feder-Quiz eingeladen wird, ist wohl eher eine Ausnahme.

„Schön, dass Sie wieder einmal vorbeikommen!“, so wurde Nebenlehrer Markus Klatz, der seit Jahren den Kontakt zu dieser Landmaschinenfabrik hält, von einem Mitarbeiter der Firma Rauch begrüßt.

„Können Sie mir den Stempel auf der Eierschale erklären?“, „Wissen Sie, welche unvorstellbaren Qualen bestimmte Rassehunde oder Rassekatzen aushalten müssen?“ oder „Haben Sie schon einmal etwas von Animal Hoarding gehört?“ Mit diesen und ganz vielen anderen Fragen konfrontierten die Tierheim- und Pensionstierpfleger im dritten Ausbildungsjahr der Bertha-von-Suttner-Schule am 11. Dezember Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer des gesamten Beruflichen Bildungszentrums, die in den Pausen die Infostände in der Pausenhalle besuchten.