Am 25. April 2018 gab es allerlei sechs- und achtbeinige Besucher in der Schule: es fand nämlich für die Klasse LS-ZG (Groß- und Außenhandelskaufleute mit landwirtschaftlicher Zusatz-Ausbildung im ersten Lehrjahr) ein Seminar zum biologischen Pflanzenschutz statt.

Dieses Seminar brauchen die Azubis, um den Sachkundenachweis im Pflanzenschutz zu erhalten, was durch eine Prüfung am Schuljahresende geschieht.

In der Woche zuvor informierte Herr Jürgen Ott vom SVfLFG (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau) über Sicherheitsmaßnahmen im Pflanzenschutz.

Das Seminar zum biologischen Pflanzenschutz führte Albert Danzeisen von der Firma Neudorff durch. Er stellte zum Beispiel das Nachhaltigkeitskonzept seiner Firma vor, z.B. einen Boden-Aktivator aus Biokohle-Filter-Abfälle, Biosprit aus Algen oder torffreie Erden zum Schutz der natürlichen Ressourcen. Herr Danzeisen informierte über Mittel und Einsatzgebiete, über biologische Pflanzenschutzmittel und deren Produktvorteile (kurze Wartezeiten, Schutz von Nützlingen, Produkte enthalten Wirkstoffe natürlichen Ursprungs, nicht bienengefährlich).

Des Weiteren ging es um die Biologie der Schädlinge und der Einsatz von natürlichen Feinden zur Bekämpfung – und jetzt kommen die sechs- und achtbeinigen Besucher wieder ins Spiel. Verschiedene Nützlinge werden gegen Schädliche eingesetzt, z.B. Raubmilben gegen Spinnmilben, Schlupfwespen gegen Woll- und Schildläuse oder Florfliegen und Marienkäfer gegen Blattläuse.

Die Schüler konnten verschiedene Entwicklungsstufen der Schädlinge und Nützlinge beobachten. Interessant und stimmungsgeladen für die Schüler war die aktive Bekämpfung durch das Auffressen der Schädlinge durch die Nützlinge.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Fachlehrerin Frau Gall-Neff und die beiden Referenten für ihre gewinnbringenden und interessanten Vorträge.