Was braucht man alles, damit ein Bauernmarkt ein toller Erfolg wird? Frische und regionale Produkte, engagierte junge Produzenten und VerkäuferInnen, einen guten Draht zum Wettergott und ein bisschen Unterstützung von den LehrerInnen.

Am 22. Mai 2019 war es wieder soweit und am Morgen bauten die SchülerInnen im ersten Ausbildungsjahr der Landwirtschaftlichen Berufsschule ihren Stand vor der Schloss Apotheke am Ettlinger Marktplatz auf. Schon vorher hatten sie keine Kosten und Mühen gescheut und ein großes Banner drucken lassen, auf dem alle Erzeuger aufgelistet waren: „Frisches vom jungen Gemüse – junge Landwirte, reife Früchte“. Es wurden Flyer verteilt und Kostproben mit frisch gebackenem Brot und Frischkäse in der Fußgängerzone herumgereicht.

Des Weiteren gab es Erdbeeren vom Hofgut in der Fröschau (Fam. Schröder) zu kaufen, Spargel vom Ackerbaubetrieb Schlachter, Brot, Nudeln und Hühnersuppe vom Betrieb Rehnig, Traubensaft vom Betrieb Schickle, Honig vom Hof Bock, Eier vom Betrieb Seiler, Milchprodukte vom Vinzenzhof, Wurstwaren vom Hedwigshof Klatz und Rhabarber von den Gebrüdern Logé sowie Kartoffen vom Lengert-Hof.

Unterstützung gab es auch vom LTZ (Landwirtschaftliches Technologiezentrum), das über den Kartoffelanbau informierte. Für die Landwirtschaftliche Berufsschule ist das LTZ wichtig, weil dort im Sommerhalbjahr einmal in der Woche Praxisunterricht vor Ort stattfinden kann.

Auch Oberbürgermeister Johannes Arnold stattete den Jung-Landwirten einen Besuch ab und erstand Erdbeeren, Kartoffeln und Nudeln.

Schulleiterin Kerstin Hollwedel, die ebenfalls beim Bauernmarkt einkaufte, war beeindruckt: „Ich bin sehr stolz darauf, dass alles, was verkauft wird, von den SchülerInnen selbst angebaut bzw. produziert wird. Somit kommt alles aus der Region, was auch aus ökologischen Gründen sehr vorbildlich ist.“

Gegen ein Uhr endete der Verkauf und bei strahlendem Sonnenschein konnten leere Kisten wieder eingepackt werden, denn alle Produkte konnten verkauft werden!

Ein großes Dankeschön geht an alle mitwirkenden SchülerInnen und LehrerInnen (allen voran Frau Schneider-Prüeß und Herrn Klatz und Herrn Link für den Transport) für die Organisation und Durchführung!