Bildungsdauer

Die Ausbildung dauert normalerweise drei Jahre. Ausnahmen gibt es, wenn Sie über die Allgemeinen Hochschulreife, Fachhochschulreife oder über eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung in einem anderen Beruf verfügen: hier besteht die Möglichkeit auf Verkürzung der Ausbildung auf zwei Jahre.

Berufsbeschreibung

Es gibt drei Fachrichtungen:

  • Fachrichtung Tierheim und Tierpension
  • Fachrichtung Zoo
  • Fachrichtung Klinik und Forschung

Tierpfleger/innen der Fachrichtung Tierheim und Tierpension pflegen vor allem Tiere, die ausgesetzt, abgegeben oder hilflos bzw. verletzt aufgefunden wurden. In Tierpensionen betreuen sie Haustiere während der urlaubs- oder krankheits-bedingten Abwesenheit der Tierhalter.

Zootierpfleger/innen sind verantwortlich für die Haltung und Pflege von Tieren in Zoos, Tiergärten und ähnlichen Einrichtungen.

Tierpfleger/innen der Fachrichtung Klinik und Forschung arbeiten an Universitäten, in Pharmaunternehmen, in Tierkliniken und Tierarztpraxen. Sie betreuen und züchten Versuchstiere oder wirken bei der Behandlung von Tieren in Tierarztpraxen mit.

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme an der Berufsschule ist ein Ausbildungsvertrag mit einem anerkannten Ausbildungsbetrieb, je nach Fachrichtung z.B. ein Zoo, Tierpark, Tierheim, eine Tierpension oder ein Betrieb, der Versuchstiere hält (z.B. eine Universität, eine Universitätsklinik oder ein Pharmaunternehmen).

Auskünfte über geeignete Ausbildungsbetriebe geben die Industrie- und Handelskammern und die Arbeitsagenturen.

Organisation der Ausbildung

Vom ersten bis dritten Ausbildungsjahr findet der Berufsschulunterricht als Blockunterricht an der Schule statt. Es handelt sich dabei um 12 bis 14 Schulwochen pro Schuljahr und Klassenstufe (in der Regel drei Blöcke mit einer Dauer von jeweils drei bis vier Wochen). Während dieser Zeit findet jeden Tag Unterricht an der Berufsschule statt. Der gültige Blockplan kann auf der Homepage der Schule im Bereich „Service“ heruntergeladen werden und wird auf Wunsch zugesandt.

Auszubildende mit sehr weiten Anfahrtswegen können während des Berufsschulunterrichtes in Wohnheimen in Karlsruhe untergebracht werden. Das Land Baden-Württemberg bezuschusst die Unterbringung. Außerdem kann eventuell Berufsausbildungsbeihilfe bei der Arbeitsagentur beantragt werden. Nähere Informationen dazu erhalten Sie über das Sekretariat der Schule.

Der Unterricht im Fach „Berufliche Kompetenz“ erfolgt nach der Lernfeldkonzeption. Die Lernfelder orientieren sich in Aufbau und Zielsetzung an typischen beruflichen Handlungssituationen. Unter anderem werden berufsfachliche Kompetenz, Projektkompetenz, Methodenkompetenz und Handlungskompetenz vermittelt.

Im Rahmen der Projektkompetenz bearbeiten die Auszubildenden selbständig ein bestimmtes Thema und präsentieren anschließend die Ergebnisse. Die Arbeit wird bewertet und geht mit einer Note ins Zeugnis ein.

Stundentafel

Pflichtbereich 1. Schuljahr 2. Schuljahr 3. Schuljahr
Religionslehre 1 1 1
Deutsch 1 1 1
Gemeinschaftskunde 1 1 1
Wirtschaftskunde 1 1 1
Englisch 1 1 1
Berufsfachliche Kompetenz,
Projektkompetenz
7 (8) 7 7
Wahlpflichtbereich      
Stützunterricht
Ergänzende Fächer z. B.
  • Computeranwendung
  • Zusatzqualifikationen
2 (1) 2 2
INSGESAMT 13 (14) 13 13

Übersicht über die Lernfelder

    Zeitrichtwerte
    1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
1 Sich in das Berufsleben einfinden 40    
2 Tierunterkünfte einrichten und instand halten 80    
3 Mit Tieren umgehen 80    
4 Bedarfsgerecht füttern und tränken 80    
5 Tierartgemäße Körperpflege durchführen   60  
6 Tiere transportieren   40  
7 Kranke Tiere erkennen und versorgen   80  
8 Fortpflanzung, Zucht und Aufzucht planen
und durchführen
  60  
9 Betriebsspezifische Abläufe planen
und durchführen
  40  
  Fachrichtung Forschung und Klinik      
10 Hygienekonzepte umsetzen      80
11 Hygienisch und genetisch definierte Tiere züchten      80
12 Hygienisch und genetisch definierte Tiere
halten und versorgen
    40
13 Bei Behandlungen und Eingriffen mitwirken     80
  Fachrichtung Zoo      
14 Aquarien und Terrarien einrichten und pflegen     80
15 Gehege und Volieren einrichten und pflegen     60
16 Wildtiere und gefährdete Haustierrassen betreuen
und züchten
    80
20 Öffentlichkeitsarbeit durchführen     60
  Fachrichtung Tierheim und Tierpension      
17 Tiere in Tierheimen und Tierpensionen halten
und versorgen
    100
18 Hunde erziehen     40
19 Tierheime und Tierpensionen verwalten     80
20 Öffentlichkeitsarbeit durchführen     60
  Summe (insgesamt 840 Std.)  280 280 280

Unter bestimmten Voraussetzungen (abgeschlossene berufliche Erstausbildung, Abitur oder Fachhochschulreife) können sich Auszubildende vom Unterricht und von der Prüfung in den Fächern Deutsch und Gemeinschaftskunde befreien lassen.

Abschlussprüfung

Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen und einer praktischen Abschlussprüfung. Die schriftliche Abschlussprüfung erfolgt in den Fächern Deutsch, Gemeinschaftskunde, Wirtschaftskompetenz und berufsfachliche Kompetenz. Es handelt sich um eine gemeinsame Prüfung durch die Schule und die Industrie- und Handelskammer. Die praktische Abschluss-prüfung wird von den Prüfungsausschüssen der Industrie- und Handelskammern organisiert.

Kosten

Es wird kein Schulgeld erhoben. Im Rahmen der Lernmittelfreiheit nach Artikel 14 Absatz 2 der Landesverfassung sind Schulbücher unentgeltlich. Die Kosten für Lernmittel, deren Art und Zweck die Leihe ausschließen, müssen anteilig übernommen werden. Fahrt- oder Unterbringungskosten können im Rahmen der geltenden Richtlinien erstattet werden.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Weiterbildung zum/zur Tierpflegemeister/in

Anmeldung

Für die Anmeldung an der Berufsschule werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Aufnahmeantrag
  • Kopie des Ausbildungsvertrages
  • Zeugniskopie der zuvor besuchten Schule

Die Bewerbungsunterlagen sollten bis zum 1. Juli eines Jahres für die Aufnahme im folgenden Schuljahr bei der Schule vorliegen.