Dass man morgens einem ausgestopften Pavian in der Pausenhalle des Beruflichen Bildungszentrums begegnet oder zu einem Feder-Quiz eingeladen wird, ist wohl eher eine Ausnahme.

Im Rahmen des Lernfeldes „Öffentlichkeitsarbeit“ stellten die Zootierpfleger am 24. April bei einer Infostandaktion Facetten ihres Berufsalltags vor. Seit einigen Jahren sind Fernseh-Dokumentationen über Zoos, deren Tiere und Mitarbeiter sehr beliebt, die verschiedenen Einrichtungen verzeichnen jedes Jahr hohe Besucherzahlen.

Da traf es sich gut, dass man durch diese Aktion sozusagen einen Blick hinter die Kulissen werfen konnte. Viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer und andere Interessierte informierten sich über die unterschiedlichsten Themen und kamen mit den Auszubildenden ins Gespräch. „Wie stehen Sie zur Raubtierhaltung in Zoos? „Wissen Sie, was Besucher so alles in die Tiergehege werfen, weil sie es scheinbar gut meinen?“ oder „Welche Gefahren lauern im Streichelzoo?“ Anhand von kreativ gestalteten Pinnwänden konnten die Besucher sich auch noch im Detail Wissen anlesen. Präsentiert wurden Informationen zur Zoopädagogik, Folgen falscher Besucherfütterung, Genaueres zum Ausbildungskonzept  im Wormser Tiergarten, zur Gestaltung von Gehegen und zur Vorstellung des Ausbildungsbetriebes „Wildpark Potzberg“.

„Zoobesucher und Zootiere haben unterschiedliche Bedürfnisse. Das habe ich mir so in dieser Deutlichkeit vorher noch nie überlegt. Aber dank der tollen Modelle, der zahlreichen Infotafeln und den kompetenten Gesprächspartnern habe ich jetzt einen ganz neuen Blick bekommen auf Zoos und die Mitarbeiter dort.“, so das Fazit einer Besucherin.

Text: Anja Hoffmann