×

Fehler

[SIGPLUS_EXCEPTION_SOURCE] Die Bild-Quelle muss eine vollständige URL oder ein Pfad relativ zum Basis-Ordner sein wie im Backend angegeben. Aber Galerie/2_Bildungsangebot/Berufsfachschulen/15_12_01_3BFA3_Rettungswache ist weder eine URL noch ein Pfad relativ zu einer existierenden Datei bzw. Ordner.

Unter der fachlichen Leitung von Rettungsassistent Mario Anderer und de Rettungssanitäterin Nina Strack, erhielten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3BFA3/1 zusammen mit der Klassenlehrerin Frau Habich-Weisser, einen informativen Einblick in die tägliche Arbeit des Rettungsdienstes.

{gallery} Galerie/2_Bildungsangebot/Berufsfachschulen/15_12_01_3BFA3_Rettungswache{/gallery}

Zunächst gab uns Herr Anderer einen Überblick über die berufliche Qualifikation des Rettungspersonals, das Einsatzgebiet, die Räumlichkeiten und den Ablauf von rettungsdienstlichen Einsätzen sowie der medizinischen Erstversorgung. Er erklärte, der Rettungsdienst müsse innerhalb von zehn höchstens fünfzehn Minuten nach Eingang des Notrufes am Notfallort eintreffen, um lebensrettende Maßnahmen einzuleiten. Sie sollen den Zustand der Patienten für einen Transport bis zur Erreichung der nächstgelegenen Klinik stabilisieren.

Anschließend besichtigten die Schüler in zwei Gruppen das „Innenleben“ der Rettungswagen. Dabei beeindruckte die gute technische Ausstattung der Einsatzfahrzeuge, bestückt mit Geräten und Notfallmedikamenten, für die optimale Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen, wie beispielsweise Atmung, Herz- und Kreislauf. Wir lernten unter anderem eine EKG-Defibrillator-Einheit mit Pulsoximetrie und eine Vakuum-Matratze kennen, die zur Ganzkörper-Immobilisation beispielsweise bei einer Wirbelsäulenverletzung zum Einsatz kommt. Aber auch Beatmungsbeutel, Absaugpumpen, das Legen von venösen Zugängen, Intubationsbestecke und Notfallmedikamente wurden von Herr Anderer professionell demonstriert und erläutert.

Ausgeführt wurden auch Techniken für die Personenrettung, bei der so Herr Anderer, häufig Personen mit einem Tragestuhl für sitzende Transporte oder einem Bergetuch aus dem fünften Stock transportiert werden müssen. Dass dies trotz aller Technik sehr kraftaufwändig ist, konnten die Schüler an sich selbst ausprobieren.

Schnell waren die drei Stunden vergangen. Diese vielen Eindrücken verarbeiteten wir, kurz vor den Sommerferien im Eiscafé der Ettlinger Innenstadt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Anderer, der uns an seiner vieljährigen Berufserfahrung teilhaben ließ und bei Frau Strack, Schülerin der 3BFA3/1, die uns mit ihrem Engagement diesen lehrreichen Besuch ermöglicht hat.

Text:    Sabine Habich-Weisser
Fotos: Sabrina Bergsträßer und Franziska Zieger