Am Donnerstag, den 19. November 2015 reisten wir, die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Altenpflege an der Ettlinger Bertha-von-Suttner-Schule, mit dem Bus nach Mainz zur Ausstellung „Körperwelten“.

Das Ziel dieses Ausfluges war es, die Anatomie und die Entwicklung des Menschen näher vor Augen geführt zu bekommen. Bei der Ausstellung konnte man anhand von zahlreichen präparierten menschlichen Körpern und Organen den Aufbau sämtlicher Muskeln, Sehnen und Knochen sehen, sowie den gesamten Blutkreislauf mit allen Arterien und Venen. Es war ein sehr lehrreicher und interessanter Tag.

Die Körperwelten-Ausstellung wurde vom Heidelberger Plastinator  Dr. Gunther von Hagens und der Kuratorin Dr. Angelina Whalley konzipiert. In Mainz stand sie unter dem Titel „Eine HERZENSsache in Mainz“. Die besondere Präparationstechnik der Plastination wurde von Hagens u.a. dazu benutzt, die Funktion des Bewegungsapparates zu veranschaulichen, etwa an einem Skelett mit ganzen Muskelgruppen und  Bandstrukturen. Besonders beeindruckten die Posen, in denen von Hagens die präparierten Körper geradezu „wiederaufleben“ ließ: Leichtathleten beim Sprung über eine Hürde, ein flüchtender Feuerwehrmann mit Frauenkörper im rettenden Arm, ein durch „expandierte Präparation“ übermenschlich großen Radrennfahrer. Durch diese Präparationstechnik wurde ein Blick ins Körperinnere ermöglicht und die Organe in ihrer räumlichen Lage zueinander gezeigt. In der Ausstellung war sogar die Entwicklung von Föten im Mutterleib zu sehen.

Wenn man sich die verschiedenen Plastinate anschaut, bekommt man die Gelegenheit, sich mit unserem Körper auseinanderzusetzen. Es gab eine Menge Interessantes zu sehen, das viele sprachlos werden ließ. Es ist uns schwer gefallen sich vorzustellen, dass das echte Menschen waren, die da ausgestellt wurden. Vor allem die Plastinate der Raucher- und Nichtraucherlunge ließen einige von uns mit sehr gemischten Gefühlen nach Hause gehen.

Nach drei Stunden Besichtigung mussten wir wieder nach Hause fahren. Es war ein rundum gelungener Ausflug und ein lehrreiches Ziel - zur Nachahmung empfohlen für alle anatomisch wissbegierigen und lernwilligen Altenpflegeschüler!