Am 18.4.18 besuchte die Examensklasse 3BFA 3 mit ihrer Klassenlehrerin Frau Ziebula die Etrusker-Ausstellung im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe.

Nach einem stärkenden Frühstück spazierten sie zum Museum im Karlsruher Schloss, wo sie ein geführter Gang durch die Ausstellung erwartete.

Die Etrusker, die vom 10.-1. Jahrhundert v.Chr. im heutigen Italien lebten, waren ein wohlhabendes Volk mit hochentwickelter Kultur und Lebensart. Obwohl die etruskische Sprache nur schwer zu entschlüsseln ist, fanden Archäologen heraus, dass die Etrusker über reiche Bodenschätze verfügten und mit diesen internationalen Handel betrieben. Besonders interessant für die angehenden Altenpfleger waren die technischen und handwerklichen Fähigkeiten, mit denen die Etrusker Werkzeuge, aufwendigen Schmuck und sogar Zahnersatz herstellten. Sie pflegten darüber hinaus eine ausgeprägte Sterbekultur. Bereits vor dem Tod suchten sich die Etrusker aus einer Auswahl an Urnen die für sich passende aus. Ihre Vorstellung vom Jenseits war es, dass sie dort ihre genüssliche Lebensart weiterführen können. Daher legten sie dem Verstorbenen persönliche Reichtümer mit ins Grab.

Da das Wetter so schön war, schloss die Klasse den Ausflug mit einem Besuch bei einem Eiscafé ab. Der Ausflug war eine Bereicherung und  eine gelungene Ablenkung im Hinblick auf das bevorstehende Examen.

Text: 3BFA3