Am Donnerstag, 08.10.20, besuchte die 1BFAHT (Altenpflegehilfe) mit Frau Raff den Luisenpark in Mannheim.

Das Wetter war uns wohlgesonnen, so dass unter Einhaltung der Hygieneregeln der Sinnespark erforscht werden konnte.
Als erstes wurde der Hörsinn angesprochen. Auf Liegestühlen liegend, mit geschlossenen Augen, lauschten die Auszubildenden sanfter Instrumentalmusik, dem Rauschen der Blätter und dem Zwitschern der Vögel. Es wurde anschließend besprochen, welche Bedeutung das Hören für jeden Einzelnen hat und wie sich eine Einschränkung des Hörsinns auf einen Menschen auswirken kann. Zudem sind gezielte Erholungsphasen auch für Pflegebedürftige wertvoll, da der Alltag in einer stationären Einrichtung sehr geräuschvoll sein kann.

Im weiteren Verlauf testeten die Auszubildenden verschiedene Klanginstrumente und befühlten unterschiedliche Naturmaterialien.

Dabei hätten die SchülerInnen die Möglichkeit, die schönen Seiten des Geruchsinns zu erfahren als wir bei den noch blühenden Rosen waren.

Pflegebedürftige müssen den Pflegekräften oft großes Vertrauen entgegen bringen. Dies konnten die Auszubildenden einmal nachempfinden, als sie sich gegenseitig mit geschlossenen Augen über den Barfußweg führen ließen. Die unterschiedlichen Bodenbeläge und Höhenunterschiede machten den Auszubildenden zu schaffen. Auch diese Erfahrung ließ sich auf die Lebenswelt eines alten Menschen übertragen.

Besonderes Highlight war der Apothekengarten, der mit seinen Heilkräutern und -pflanzen den Sehsinn und den Geruchssinn anregten. Hochgiftige Pflanzen finden in Arzneimitteln genauso Anwendung, wie teilweise ganz gebräuchliche Küchenkräuter. Hier gilt Paracelsus Zitat: „Allein die Dosis macht’s, dass ein Ding kein Gift sei.“

Der Ausflug bot den Auszubildenden neben den Sinneserfahrungen auch die Möglichkeit, sich untereinander besser kennenzulernen, um diese Gruppenzugehörigkeit mit in den Schulalltag zu nehmen, wodurch die Lernatmosphäre nachhaltig verbessert wird.