Nach dem Abitur fragt man sich wie das Leben nach der Schule weitergehen könnte, und welche Berufsmöglichkeiten es im naturwissenschaftlichen Bereich gibt.

SAP ist eines der größten deutschen Unternehmen. Die dort programmierten Softwares verstecken sich hinter vielen alltäglichen Anwendungen besonders im Bereich von Handel, Logistik, Personalwesen und Finanzen. So werden weltweit etwa 75% aller Transaktionen über Programme von SAP getätigt. Auch für das Gesundheitswesen liefert die Firma innovative Software.

Am 11. Juni 2018 besuchten wir das Unternehmen. Nach der Begrüßung folgte eine Führung durch den „Inspiration Pavillon“. Dort erfuhren wir mehr über die Geschichte von SAP und ihren wichtigsten Entwicklungen.  In einer beeindruckenden dreidimensionalen Animation gewannen wir einen Einblick in die Vision von individueller Produktion. Künstlerische Installationen setzten sich kritisch mit den neuen technischen Möglichkeiten, wie Gesichtserkennung und Bitcoins auseinander. Ein besonderes Highlight war eine mit Sensoren ausgestattete Robbe, die durch ihre sehr lebensnahen Reaktionen ein Haustier ersetzen kann.

Danach erhielten wir Informationen über die Möglichkeiten eines dualen Studiums bei SAP. Hier werden Studiengänge im Bereich Informatik und Wirtschaft angeboten.

In einem Vortrag über den Bereich SAP-Health erfuhren wir mehr über die Einsatzmöglichkeit von SAP-Software in Krankenhäuser und den Ansatz einer personalisierten Medizin.  Auch in der Forschung werden Programme eingesetzt, um Daten sammeln und Auswerten zu können.  Dies ermöglicht zum Beispiel in der Krebsforschung die sequenzierten Genome der Patienten zu vergleichen und Auffälligkeiten zu erkennen, um eine optimale Behandlung zu ermöglichen oder neue Medikamente zu entwickeln.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine hatten wir die Gelegenheit von einem Balkon einen Überblick über das riesige Gelände zu erhalten.  Danach machten wir uns auf den Heimweg.

Bei unserem Besuch haben wir auch mehr über die Firmenphilosophie erfahren. Bei SAP wird viel Wert auf Kommunikation und freie Entfaltung gelegt. So gibt sehr viele Cafeterien, alle Mitarbeiter duzen sich und sprechen sich mit Vornamen an. Die Arbeitszeiten sind flexibel und es gibt viele Freizeitmöglichkeiten, wie Tennisplätze und Fitnessräume.

Für uns war es ein sehr interessanter Ausflug und wir haben einen kleinen Einblick in die Berufswelt erhalten.

Text: Sophia Michaelis, Veronika Matejickova, Rahel Menges (BTG 13/1)