Am 24. Oktober machten rund 40 SchülerInnen der Klassenstufe 13 des biotechnologischen Gymnasiums zusammen mit den Profilfachlehrern Frau Huth und Herrn Denninger eine Exkursion an den Waldbronner Standort von Agilent.

Neben Vorträgen über Agilent und insbesondere die Karrieremöglichkeiten, erhielten die Nachwuchs-Wissenschaftler Führungen durch die Produktion und Labore.

Seit 2017 hat Agilent eine Kooperation mit der Bertha-von-Suttner-Schule  in Ettlingen und insbesondere dem biotechnologischen Zugs des Gymnasiums. Neben Praktika und Abipreisen unterstützt das Unternehmen die Schule in diesem Jahr auch im Rahmen der „Science Days“ des Europapark Rust und hat verschiedenes Equipment für die Durchführung eines Experiments an deren Messestand bereitgestellt.

Agilent stellt Geräte für die Analyse von chemischen Substanzen her; u.a. zum Nachweis von spezifischen Sequenzen auf dem Erbgut (DNA). Dazu entwickelt das Unternehmen Gerätschaften, die über automatisierte chromatographische und gelelektrophoretische Verfahrensschritte kleinste Stoffmengen nachweisen können.

Neben dualen Berufen, wie Kaufmann/frau und Mechatronikern, bietet Agilent auch die dualen Studiengänge Medizintechnik und angewandte Informatik an. Das Unternehmen beschäftigt natürlich auch Naturwissenschaftler, die ein Hochschulstudium absolviert haben.

Für die SchülerInnen war es ein sehr interessanter Einblick in die Arbeitswelt eines modernen Technologieunternehmens, das durch gute Arbeitsbedingungen seine Mitarbeiter motiviert.

Text: P. Girrbach (Agilent), G. Denninger (BvS)