Am 18. Oktober war es wieder soweit, eine Gruppe von acht SchülerInnen machte sich zusammen mit Frau ter Haseborg und Frau Schmutz auf den Weg zu den Science Days im Europa-Park Rust.  

Mit im Gepäck war ein physikalisch-chemisch-und quasi biotechnologisches entwickeltes Experiment: Lichtenergie wurde mittels Solarzellen in elektrische Energie umgewandelt und diese genutzt, um einen kleinen Unwuchtmotor zu betreiben. Der Unwuchtmotor wurde wiederum auf einer Bürste angebracht, die dann durch die Vibration „laufen“ kann.

Neben diesem spielerischen Experiment, das  viele junge Kinder  begeistern konnte, wurde auch eine reversible Brennstoffzelle betrieben.  Hiermit  konnte an die Chemie und Biotechnologie in der Oberstufe angeknüpft werden: in unserer Brennstoffzelle wird im ersten Schritt Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt – auch hierfür wird die Lichtenergie genutzt und eine Solarzelle verwendet. Im zweiten Schritt reagieren Sauerstoff und Wasserstoff miteinander zu Wasser und die bei dieser Reaktion frei werdende Energie kann jetzt bei Dunkelheit genutzt werden, um z.B. unseren Elektromotor zu betreiben. Dieses Prinzip der kalten Verbrennung bei der Brennstoffzelle wird auch bei der Atmungskette unserer Zellen zur Energiebereitstellung genutzt.

Engagiert betreute und begeisterte das Science Days-Team bestehend aus acht SchülerInnen der Jahrgangsstufe 1 und 2 viele Kinder während der drei Tage dauernden Messe. Vielen Dank für Euer Engagement! Zur Belohnung war dann nach Messe-Ende abends noch ein Besuch im Park möglich. Insgesamt waren es wieder gelungene, kurzweilige und turbulente Science Days, die ohne die großzügige Unterstützung durch Agilent Technologies in Form der Brennstoffzellen und T-Shirts so nicht möglich gewesen wäre! Herzlichen Dank hierfür!

Text und Fotos: C. Schmutz