NEU ab Februar 2020!!!

Die Pflegeausbildung ist im Umbruch. Vor allem der Theorie-Praxis-Verzahnung wird noch mehr Bedeutung zugeschrieben – und damit wird auch die Rolle der Praxisanleitung immer wichtiger. PraxisanleiterInnen sorgen für eine gute Ausbildung und sind Dreh- und Angelpunkt für das Gelingen einer erfolgreichen Generalistik.

Um eigene Ausbildungsplätze oder Pflichteinsatzstellen für fremde Auszubildende anbieten zu können, sind alle ausbildenden Einrichtungen dazu verpflichtet, eine Praxisanleitung im Umfang von mind. 10% der Einsatzzeit sicherzustellen. Aufgabe der Praxisanleitung ist es u.a., die Auszubildenden geplant und strukturiert auf der Grundlage eines schriftlichen Ausbildungsplans an die Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann heranzuführen. Ebenso ist die Praxisanleitung für die Beurteilung des Praxiseinsatzes verantwortlich.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme in der BFQ ist

  • abgeschlossene Ausbildung als staatlich anerkannte Fachkraft im Bereich Alten-, Kranken- oder Kinderkrankenpflege
  • Qualitätsentwicklung und -sicherung (z.B. Standards, Pflegedokumentation, Entbürokratisierung)
  • Personal- und Wissensmanagement (z.B. Arbeitsrecht)
  • Pflegeforschung und -diagnosen
  • mind. zweijährige Berufserfahrung in der Pflege

 

Weiterbildungsdauer/Weiterbildungsziele

Die berufsbegleitende Weiterbildung dauert ein Jahr.

Pflegefachkräfte werden befähigt, Auszubildende schrittweise an die Aufgaben einer Pflegefachkraft heranzuführen, die durchgeführten Aufgaben zu beurteilen sowie durch einen intensiven Austausch und Kooperation mit der Pflegeschule eine gute Ausbildung zu ermöglichen.

 

Organisation der Weiterbildung

Der theoretische und praktische Unterricht beträgt 300 Unterrichtsstunden und findet in der Regel an Spätnachmittagen (ab 16:30 Uhr) jeweils im Umfang von drei bis vier Unterrichtsstunden statt.

 

Zertifikat

Nach erfolgreichem Besuch der Schule erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat zum Nachweis ihrer berufspädagogischen Qualifikation.

 

Kosten

Es wird kein Schulgeld erhoben. Im Rahmen der Lernmittelfreiheit nach Artikel 14 Absatz 2 der Landesverfassung sind Schulbücher unentgeltlich. Die Kosten für Lernmittel, deren Art und Zweck die Leihe ausschließen, müssen anteilig übernommen werden. Fahrtkosten können im Rahmen der geltenden Richtlinien erstattet werden.

 

Anmeldung

Zur Bewerbung sind folgende Unterlagen der Schule vorzulegen:

  • Aufnahmeantrag
  • Lebenslauf in tabellarischer Form mit Angaben über den bisherigen Bildungs- und Berufsweg mit aktuellem Passbild
  • Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung im Bereich Pflege (beglaubigte Kopie)
  • Nachweis einer einjährigen Berufsausbildung