Vom 25.-29. November 2019 war die Jahrgangsstufe 1 des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums mit ihrem Klassenlehrer Herr Schulze und der Profilfachlehrerin für Pädagogik und Psychologie, Frau Mäder-Berg, in Freiburg auf Studienfahrt.

Bei einem abwechslungsreichen Programm fand Jede und Jeder ihr bzw. sein persönliches Highlight der Woche, auch wurden Berufswünsche gefestigt.

Am Ankunftstag startete die Woche mit einer Stadtführung, bei der wir viele Informationen über die Stadt Freiburg erhielten und verschiedenste Orte und Gässchen der historischen Altstadt aufsuchten. Da das Freiburger Münster an diesem Tag leider geschlossen war, konnten wir dieses nicht besichtigen, was von einzelnen Gruppen jedoch nachgeholt wurde, inklusive einer Begehung des Münsterturms. Den ersten Abend gestalteten wir mit einem Abendprogramm bei dem es darum ging, etwas mehr voneinander zu erfahren und so die Klassengemeinschaft zu stärken.

Die folgenden Tage waren wir teilweise in Kleingruppen aufgeteilt. So besuchte dienstags eine Gruppe zwei Vorlesungen an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg und stellte fest, dank des Profilfaches schon so viel zu wissen, dass in den Vorlesungen sogar Wortmeldungen möglich waren und mit den Dozenten diskutiert wurde. Währenddessen war die zweite Gruppe bereits auf dem Freiburger Mundenhof, um im „KonTiKi“ (Kontakt–Tier–Kind) Einblicke in die tiergestützte Pädagogik mit Schulkindern/ Jugendlichen sowie den Mundenhof insgesamt und die therapeutische Arbeit mit Tieren zu erhalten. Wir durften am Nachmittagsprogramm für die Schulkinder teilnehmen und begleiteten, in Kleingruppen aufgeteilt, die Kinder. Diese kommen einmal in der Woche in das „KonTiKi“ und können frei wählen, was sie an diesem Nachmittag machen möchten: Ziegen, Schafe, Alpakas, Pferde, Haus- oder Poitou-Esel versorgen oder in der Hofgruppe sein. Zum Tiere Versorgen gehört dazu, dass die Kinder die Koppeln sauber machen, die Tiere säubern und mit ihnen spazieren gehen bzw. ausreiten. Jede Gruppe wird von einem/ einer haupt- oder ehrenamtlichen Mitarbeiter/ Mitarbeiterin des KonTiKi begleitet. Neben den Tieren an sich haben uns vor allem die Kinder beeindruckt, die uns alles ganz genau erklärt haben und genau wussten, wie sie mit den Tieren umgehen mussten.

Der Mittwoch startete mit einem Besuch bei „MAKS“ (Modellprojekt Arbeit mit Kindern von Suchtkranken), einer Einrichtung, die Kindern von Eltern mit Sucht- und/ oder psychischer Erkrankung durch verschiedenste Angebote Halt und Unterstützung bietet. Auch die Eltern werden unterstützt, allerdings nicht im Hinblick auf eine Therapie ihrer Erkrankung, sondern vielmehr in der Bewältigung ihres Familienlebens. Hilfen werden vermittelt, Krisengespräche geführt, in erster Linie jedoch erfahren die Kinder durch ein strukturiertes Nachmittagsangebot in altershomogenen Gruppen Unterstützung und Entlastung. In einem informativen Vortrag und einem Filmbeitrag erhielten wir Einblick in die Lebenssituation der Kinder und ihrer Familien sowie in die Arbeit des „MAKS“, was uns sehr betroffen machte.

Im Anschluss an den Besuch bei „MAKS“ erwartete uns eine Führung durch den SWR in Freiburg. Wir erhielten Einblick in das Fernseh-Studio, aus dem z.B. Beiträge für Landesnachrichten gezeigt werden, auch durften wir bei einer Nachrichtensendung für das Radio live dabei sein und zuschauen sowie zuhören. In einem Schnittraum wurde uns erklärt, wie ein Fernsehbeitrag entsteht und wie lange man an einem kurzen Filmbeitrag arbeitet, bis dieser so ist, dass alle zufrieden sind und er gesendet werden kann.

Nachmittags hatten wir als Klasse viel Spaß bei erlebnsipädagogischen Team-Games an der Jugendherberge (in der wir auch untergebracht waren). Diese wurden angeleitet von zwei Mitarbeitern der do&be TRAINING GmbH. Wir lösten verschiedene Aufgaben als Klasse gemeinsam, teilweise wurden wir auch in Kleingruppen aufgeteilt. So kam es darauf an, einander zu vertrauen, aufeinander zu achten oder sich gut abzusprechen, um Ziele gemeinsam zu erreichen. Jede Herausforderung nahmen wir an und meisterten sie bravourös, so dass wir am Abend zwar kaputt, aber auch stolz auf uns waren.

Am Donnerstag durfte die Gruppe, die dienstags nicht im Mundenhof war, endlich auch die tiergestützte Pädagogik erleben, von der die Klassenkameradinnen und Klassenkameraden bereits viel erzählt und auf die sie neugierig gemacht hatten. Parallel dazu wanderte eine Gruppe von der Jugendherberge aus entlang des Ottilienberges in Richtung Innenstadt, um dann den Nachmittag in der Stadt zu verbringen.

Die Abende wurden genutzt, um in der Jugendherberge Tischtennis, Tischkicker oder Karten zu spielen, es wurde Fußball geschaut oder auch dem Weihnachtsmarkt noch ein abendlicher Besuch abgestattet.

So endete am Freitag mit der Heimfahrt unsere abwechslungsreiche, schöne und ereignisreiche Woche!

Text: M. Mäder-Berg

Schülerkommentare zur Studienfahrt

„Spuckende, aber trotzdem nette und sehr flauschige Alpakas!“

„Freiburg ist eine sehr interessante Stadt, wir hatten eine tolle Stadtführung.“

„Wir wünschten, es hätte den Mundenhof zu unserer Zeit gegeben.“

„Es war eine tolle Zeit, die uns als Klasse und als Freunde näher gebracht hat. Insbesondere der Mundenhof war ein Highlight, das wir nicht so schnell vergessen werden.“

„Eine sehr erlebnisreiche Klassenfahrt. Es war erstaunlich, mit welcher Selbständigkeit die Kinder bei der tiergestützten Pädagogik die Tiere pflegten und mit ihnen umgingen, man konnte somit auch von den Kindern lernen.“

„Actionreiche Team-Games!“

„Die Teamspiele haben sehr viel Spaß gemacht!“

„Freiburg war schön.

Die Klasse hatte Spaß.

Wir würden gern zurück.

Doch Weihnachten naht.“

"Die Studienfahrt nach Freiburg war sehr vielseitig und abwechslungsreich. Das Highlight der Woche war die Wanderung mit den Tieren mit Begleitung der Kinder auf dem Mundenhof.“

„Wir hatten super viel Spaß auf unserer Studienfahrt und abwechslungsreiche Tage, in denen wir viele neue Erfahrungen sammeln konnten. Highlights: Mundenhof bzw. KonTiKi und Team-Games.“

„Ein besonderes Highlight war der Besuch auf dem Mundenhof. Weitere abwechslungsreiche und super Highlights waren die Teamspiele und die Wanderung mit Herrn Schulze.“

„Die Studienfahrt war eine tolle Möglichkeit, als Klasse besser zusammen zu wachsen.“

„Wahnsinnig schöne Klassenfahrt mit viel Abwechslung, spannendem Programm, neuen Erkenntnissen und ausgeschmückt mit freier Zeit, um die Stadt Freiburg zu besichtigen. Viel, viel schöner als erwartet!!“

„Eine sehr schöne Studienfahrt mit vielen verschiedenen Highlights.“

„Es war eine ereignisreiche Woche mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen.“

„Für mich gab es kein Highlight, ich fand alles wunderschön. Jedoch besonders im Kopf geblieben ist mir der Vormittag im MAKS. Wir bekamen einen großen Einblick in die Gefühlswelt der Kinder, was mich sehr zum Nachdenken gebracht hat.“

„Mein Highlight war es, so viel Zeit mit meinen Mitschülern zu verbringen und somit Freundschaften entstehen lassen und verstärken zu können.“

„Besuch bei MAKS hat nachdenklich gemacht und uns für die eigene Familiensituation dankbar gemacht! Einmalige Erfahrungen!“

„Es hat Spaß gemacht, einen sturen Esel an der Leine zu führen!“

„Nach dem Besuch im Mundenhof haben wir uns überlegt, ein Klassenschaf anzuschaffen!!“

„Die Teamspiele waren schlussendlich eines der Highlights.“