Die Klasse SG 11 beschäftigte sich im Januar 2020 in der Lehrplaneinheit Pädagogik und Psychologie als Wissenschaft, genauer mit dem Vorgehen bei wissenschaftlichen Untersuchungen.

Dabei hatten die SchülerInnen zusammen mit Frau Siefert ein eigenes kleines Experiment geplant und durchgeführt. Die Hypothese war: „Es besteht ein Zusammenhang von körperlicher Aktivität und der Gedächtnisleistung von SchülerInnen.“ In einem ersten Schritt wurden 15 Wörter vorgelesen und die Probanden (sieben SchülerInnen der SG 11) mussten zuhören und  danach aufschreiben, was ihnen noch eingefallen ist. Danach mussten die Probanden im Flur drei Minuten unter Aufsicht joggen. Im Anschluss daran gab es einen zweiten Durchlauf mit 15 neuen Wörtern. Am Ende konnten die SchülerInnen leider keinen signifikanten Leistungsunterschied zwischen den beiden Durchgängen feststellen.