Am Freitag, den 20. April 2018, besuchten wir, die Klasse BKSP IT/T2 mit Frau Kreid-Schmidt im Rahmen des Wahlpflichtfaches „Kooperation mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst“ die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Karlsruhe.

Dort angekommen wurden wir von Frau Birn, einer langjährigen und erfahrenen Mitarbeiterin, empfangen. Am Anfang durften wir ihr viele Fragen zu ihrer Arbeitsstelle stellen, die sie uns geduldig beantwortet hat.

Über diese Themen haben wir mit ihr gesprochen und diskutiert: den (methodische) Ablauf eines Beratungsgesprächs, einen beispielhaften Arbeitstag, die Anzahl der stattfinden Gespräche sowie die Probleme der Menschen, die zur Beratungsstelle kommen. Des Weiteren fragten wir nach der Häufigkeit der Besuche einzelner Menschen und nach der Ausbildung der Berater. Von hoher Wichtigkeit waren auch die Reaktionen der Berater bei drohender  Suizidalität oder Kindeswohlgefährdung.

Nach einer spannenden Gesprächsrunde zeigte uns Frau Birn die einzelnen Räume, in denen die Berater tätig sind. Es stehen ein Spielzimmer für die Kinder, ein Familienzimmer, ein Bewegungsraum und mehrere Besprechungszimmer zur Verfügung, je nachdem, mit welchen Klienten gearbeitet werden soll.

Es war sehr interessant zu sehen, wie vielfältig  die Arbeit in der psychologischen Beratungsstelle ist. Es ist wichtig für angehende ErzieherInnen zu wissen, dass es eine Stelle gibt, die eine Anlaufstelle für Eltern sein kann, die einen Beratungsbedarf im Hinblick auf die Erziehung ihrer Kinder haben. Die Psychologische Beratungsstelle ist ein niedrigschwelliges Angebot, das man Eltern sehr empfehlen kann.

Text: Lena Mauderer (BKSP IT/T2)