Im November und am 21. Januar 2019 fand jeweils ein Vortrag von Angela Wolf für AnleiterInnen und interessierte KollegInnen in der Schule unter dem Titel: „Eindrücke einer Studienfahrt nach Reggio Emilia 2017, Herzliche Einladung zu vielen Bildern, anregenden Gedanken und einem gemeinsamen Austausch über die REGGIO-Pädagogik von Loris Malaguzzi“ statt.

Mit dem Begriff Reggio-Pädagogik wird die Konzeption und Praxis der kommunalen Kindertagesstätten in der italienischen Stadt Reggio Emilia bezeichnet. Diese Pädagogik wird als Aufgabe der gesamten Stadt gesehen, Projektorientierung, Partizipation und systemisches Denken zeichnen diesen Ansatz aus. Kunst, Kultur und, wir sind in Italien, die Küche kommen als Schwerpunkte dazu. Da er seit Jahrzehnten gelebt wird, war jedes Stadtmitglied selbst in einer solchen Einrichtung, alle kennen sich aus. Die Einrichtungen z.B. werden auch für kommunale Anliegen wie Ortschaftssitzungen u.Ä. genutzt, dafür wird der Patio groß genug gestaltet. Alle Familien, dessen Kind(-er) in eine Einrichtung gehen, besitzen z.B. einen Schlüssel für den Park und können ihn jederzeit als Spielplatz nutzen. Die Pädagogik ist mittlerweile weltweit bekannt und das Malaguzzizentrum wird international gut besucht. Für die Stadt ein Gewinn. Den Besuchern stehen die Einrichtungen zu organisierten Hospitationen offen.

Die Remida ist eine weitere Besonderheit: Sie steht für die Idee, dass Materialien, die in Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe abfallen, wunderbare Ressourcen zum Spielen, Bauen, Konstruieren, Forschen und Gestalten in sozialen und Kultureinrichtungen sind. In ihr arbeiten keine Logistiker, sondern Künstler, die sortieren und experimentieren und Fortbildungen anbieten. Alle Einrichtungen können die Materialien nutzen ohne irgendwelche Kosten. An manchen Arbeitsplätzen findet sich später das gleiche Material wieder. So wächst die Verbundenheit mit der Region (In Deutschland gibt es zwei Remidae, Hamburg und Frankfurt).

In den Einrichtungen arbeiten das Atelier, die Küche und das pädagogische Team auf Augenhöhe miteinander, alle drei Bereiche sind gleich wichtig. Kunstwerke von Kindern, oft in Gemeinschaft entstanden, im Bereich Mosaik, Zeichnen, Tonarbeiten sind typisch für die Reggio-Pädagogik.

 

Zusatzinformation zu den Fotos:  

1.: Licht ist in Reggio ein besonderes Thema, OVPs und Licht-Tische sind für die Einrichtungen sehr typisch. In dieser installation konnten sich die Kinder bewegen, ein zusätzlicher Effekt.

  1. Dieses Foto zeigt eine Möglichkeit des freien Mosaiks

 

Text: A. Wolf