Vom 16.-20. September 2019 fand in den Klassen 2BKSP1 und BKSPIT/TZ 2 die Woche des Bilderbuchs statt.

Gemeinsam mit den Lehrern widmeten sich die angehenden ErzieherInnen intensiv den literarischen Kunstwerken für kleine und große Menschen, den Bilderbüchern. An bewährten Klassikern wie der Raupe Nimmersatt lernten sie die Qualitätskriterien kennen und waren anschließend in der Lage, Bilderbücher von unterschiedlicher Qualität identifizieren. Herr Puchelt von der Buchhandlung LiteraDur in Waldbronn kam an die Schule und stellte besonders gelungene Neuerscheinungen vor.

Die SchülerInnen überlegten zusammen, wie man Bilderbücher am besten im Alltag einsetzen kann und wie man diese auch gewinnbringend mit Kindern betrachten kann. Außerdem ging es beispielsweise darum, Vorurteile unter Kindern in Bilderbüchern zu entdecken, es ging darum, wie man englische Bücher gut einsetzen kann und zu dem Buch Der Geiger gab es eine rhythmische Spieleinheit. Ebenso hatten die beiden Klassen die Aufgabe ein Bilderbuch in klassischen Rollenspielszenen darzustellen und eine Fotogeschichte zu erstellen, um aus eigener Erfahrung nachzuvollziehen, wie man mit Bilderbüchern auch nach dem „Vorlesen“ kreativ weiterarbeiten kann. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse dazu vorgeführt. Das Highlight am Schluss war dann eine themengebundene Wette „Lehrerinnen gegen Klassen“, die die Klassen souverän gewannen.

Am Ende der Woche hatten die SchülerInnen einiges geschafft: durch die Auseinandersetzung mit den Bilderbüchern erarbeiteten sie handlungsorientiert die pädagogische Bedeutung von Bilderbüchern. Diese Bücher ermöglichen einen Zugang zu Literatur, erziehen emotional, ästhetisch und sozial, fördern die sprachliche und kognitive Entwicklung und haben eine umwelterklärende, umweltzeigende Bedeutung haben. "Das war eine tolle Woche! Ich habe so viele Ideen bekommen, die ich möglichst schnell in der Praxis umsetzen möchte", so eine begeisterte angehende Erzieherin.

Text: S. Siefert