Im 2BKSP1, dem Unterkurs der ErzieherInausbildung, fand im Herbst die „Woche des Bilderbuchs“ statt. Gemeinsam mit der Stadtbücherei Ettlingen und der Buchhandlung LiteraDur in Waldbronn widmete sich die Klasse intensiv den literarischen Kunstwerken für kleine und große Menschen, den Bilderbüchern.

An bewährten Klassikern wie der Raupe Nimmersatt lernten sie die Qualitätskriterien kennen und konnten anschließend sicher „scheußliche“ Bilderbücher identifizieren, die es nämlich auch gibt.

Herr Puchelt von der Buchhandlung LiteraDur in Waldbronn lud die Klasse am frühen Morgen vor Ladenöffnung in seine Buchhandlung ein und stellte besonders gelungene Neuerscheinungen vor. Eigene Erfahrungen in der Kindheit mit Bilderbüchern wurden reflektiert, Ziele an Beispielen formuliert, die Einsatzmöglichkeiten von Bilderbüchern im pädagogischen Alltag ausgelotet, Beispiele methodischen Vorgehens und Möglichkeiten der Bilderbuchbetrachtung geübt. In die Stadtbücherei mit ihren vielfältigen Möglichkeiten wurde differenziert eingeführt. Am Praxistag wurde das Thema Bilderbuch in dem jeweiligen Kindergarten der Auszubildenden  analysiert und am Tag darauf in der Schule gemeinsam ausgewertet.

Die Klasse hatte die Aufgabe, ein Bilderbuch in klassischen Rollenspielszenen darzustellen und eine Fotogeschichte zu erstellen, um aus eigener Erfahrung nachzuvollziehen, wie man mit Bilderbüchern auch nach dem „Vorlesen“ kreativ weiterarbeiten kann. Zum Abschluss wurden die Ergebnisse dazu vorgeführt. Das Highlight war dann eine themengebundene Wette „Lehrerinnen gegen Klasse“, die die Klasse souverän gewann.

Eine Schulwoche lang setzten sich werdende ErzieherInnen mit dem Thema Bilderbuch auseinander und erkannten so handlungsorientiert die pädagogische Bedeutung von Bilderbüchern, die einen Zugang zu Literatur ermöglichen, emotional, ästhetisch und sozial erziehen, die sprachliche und kognitive Entwicklung fördern und eine umwelterklärende, umweltzeigende Bedeutung haben.