„Wie unterstützt die Psychologische Beratungsstelle der Stadt Karlsruhe Eltern bei Erziehungsfragen?“ Das war die Frage, die sich die Auszubildenden des Wahlpflichtfaches „Kooperation mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst“ der 2BKSP2 und die 3BKSP IT 2 gestellt haben, als sie sich am 1. März und am 7. März 2016 zur Exkursion in die Beratungsstelle nach Karlsruhe aufgemacht haben. Die Beratungsstelle liegt im Herzen von Karlsruhe in einem einladenden Gebäude in der Otto-Sachs-Straße.

Die angehenden ErzieherInnen können in ihrer Arbeit mit Kindern und deren Eltern immer wieder mit der Frage konfrontiert werden, was zu tun ist, wenn Eltern in ihrer Erziehungsarbeit nicht mehr weiter wissen und auch die Einrichtung „mit ihrem Latein am Ende“ ist. Dann haben Eltern die Möglichkeit die Erziehungsberatungsstelle unentgeltlich zu nutzen. Dort werden von erfahrenen Psychologen, Sozialpädagogen oder Heilpädagogen Beratungs­­­ge­sprä­che für Eltern, Jugend­­­be­ra­tung und Gespräche mit der ganzen Familie angeboten. Weiterhin gibt es Gruppen­an­­ge­­bote für Kinder und Jugend­­­li­che, Eltern­­grup­­pen und Elternaben­de, Infor­­ma­ti­­ons­­ver­­an­­stal­tun­­gen und Fachse­­mi­na­re für soziale Einrich­tun­­gen und Schulen, Einzel­­be­ra­tun­­gen für Erzie­he­rin­­nen/Er­­zie­her und Lehre­rin­­nen/­Leh­­rer. Damit die angehenden ErzieherInnen wissen, welche Beratungsstelle sie Eltern empfehlen können, wurde ein Vorort-Termin in Form einer zweistündigen Exkursion vereinbart.

Die Auszubildenden konnten die Räumlichkeiten kennenlernen und mit einem erfahrenen Psychologen in einer Fragerunde Details der Beratungsarbeit, der besonderen Schwierigkeiten in Bezug auf Kindeswohlgefährdung und die vielfältigen Themen der Beratungsstelle kennenlernen.

 Text: G. Kreid-Schmid