Am Mittwoch, den 3. Dezember 2014 konnten die Schülerinnen und Schüler der 3BFA2/1 während der zweiten Blockwoche im Technoseum in Mannheim interaktiv erfahren, wie die moderne Medizin unseren Alltag prägt. Empfangen wurden wir gleich zu Beginn mit dem lauten Pochen eines dreidimensional rekonstruierten Herzens im Dunkeln des ersten Ausstellungsraums. 

Ein Besuch der 2BKSP1 im Kulturhaus Tollhaus Karlsruhe am 20. November um 15.00 Uhr zum Vortrag von Herrn Dr. Reinald Eichholz zum Thema: "Welche Auswirkungen hat die UN-Kinderrechtskonvention auf die Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland?"

 

Nach knapp vier Jahren als Tierpfleger im Zoo, wollte ich einen Neuanfang wagen. Ich kündigte und bewarb mich an einer Schule, um das Abitur nachzuholen.
Da es schon immer mein Traum war, mal in Afrika in einem Reservat zu arbeiten, kam es mir ziemlich gelegen, dass ich noch genug Zeit hatte, bevor die Schule losging. Also plante ich zusammen mit Projects Abroad einen zwei monatigen Aufenthalt in Botswana. Mir war schnell klar, dass für mich nur das Naturschutz Projekt in Frage kommt.

„Armut – auch in Deutschland?“, so lautet die Frage die sich zwei Schülerinnen der Bertha-von-Suttner-Schule im Rahmen des Seminarkurses „Sondergebiete der Ernährungswissenschaften“ stellen. Angeregt durch die beiden Lehrerinnen Frau Bilkenroth und Frau Dr. Kern stand ein Besuch im Ettlinger Tafelladen auf dem Programm. 

(Eigenproduktion)

Man kennt das ja – entweder aus eigenen Erfahrungen, dem Freundeskreis oder von den News der B- und C-Promis: den Filmriss. Man kann sich an nichts oder nur noch an sehr dunkle, schemenhafte Elemente der letzten Nacht erinnern und weiß nicht mehr, was in Wirklichkeit passiert ist und was nicht.

In der 2BKSP1, dem Unterkurs der Erzieher/-inausbildung, fand im Herbst die "Woche des Bilderbuchs" statt. Gemeinsam mit der Stadtbücherei Ettlingen und der Buchhandlung Abraxas widmete sich die Klasse intensiv den literarischen Kunstwerken für kleine und große Menschen, den Bilderbüchern. 

„Das Sterben ist so individuell wie das Leben“

Dieses Resümee zog die Klasse der 3BFA2/2 aus dem Sterbeseminar, das sich unter der Leitung von Frau Ziebula und Herrn Müller mit der Begleitung in der letzten Lebensphase im Stephanus-Stift am Stadtgarten beschäftigte.

Nach der Begrüßung durch die Pflegedienstleitung Frau Gamer und der Vorstellung des Rahmenprogramms konnten sich die Schülerinnen und Schüler im „Raum der Stille“ gemeinsam mit Herrn Müller meditativ auf dieses schwierige Thema einstellen.

Am Montag, den 28.07.2014, feierten 16 SchülerInnen der Klasse 3 BFA3/1 ihr Abschlussfest unter dem Motto „Sixties“. OStD Otto Brecht überreichte die Zeugnisse und gratulierte allen zum bestandenen Altenpflegeexamen.

„Ich kann mir vorstellen, im Bereich Landwirtschaft zu arbeiten, kenne aber keinen, der einen Bauernhof hat. Können Sie mir bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz weiterhelfen?“ „Welche Vorkenntnisse muss ich mitbringen, brauche ich z.B. schon den Traktorführerschein?“ Diese und viele weitere Fragen wurden Abteilungsleiter Hansjörg Neff, Fachberater Agrarwissenschaft Günter Denninger und Tina Schneider-Prüeß, einer Fachlehrerin aus dem Bereich Landwirtschaft bei der gut besuchten Informationsveranstaltung zu den so genannten Grünen Berufen am 15. März 2014 gestellt.

Am Mittwoch, den 23.07.2014 feierten 12 frisch gebackenen Altenpflegerinnen ihr Abschlussfest unter dem Motto „Rockabilly“. Kostümiert im Stil der 50er Jahre nahmen die Schülerinnen ihre Zeugnisse von OStD Otto Brecht entgegen. 

Wir, SchülerInnen zweier Altenpflegeklassen im dritten Ausbildungsjahr, starten zusammen mit unseren Klassenlehrerinnen um 9:09 Uhr in Karlsruhe. Die Fahrt nach Lahr mit Bahn und Bus dauert ungefähr 90 Minuten. Am Busbahnhof werden wir von Herrn Huber, dem Leiter der Wundakademie, abgeholt; zum Glück, denn die Wundakademie versteckt sich im Nestler Carree. Herr Huber stellt sich und die Einrichtung vor.