„So soll Unterricht im Idealfall aussehen: eine Firma will eine Baumaßnahme durchführen und muss nun einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, hat also einen Auftrag der besonderen Art zu vergeben. Das Landratsamt stellt Experten zur Unterstützung bereit und ein Lehrer ergreift die Chance, das Projekt zusammen mit Schülern im Unterricht zu verwirklichen. Das ist im Falle der Renaturierung des Beierbachs in Ettlingen-Bruchhausen durch Schülerinnen und Schüler der Bertha-von-Suttner-Schule hervorragend gelungen“ betonte Franz Untersteller, baden-württembergische Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in seiner Rede bei der Tagung „Unsere Bäche und Flüsse – Die Lebensadern“ am 20. April in Heilbronn.

Sterbeseminar der Klasse 3BFA2/1 vom 19. April 2012 in Malsch. Da das Thema Sterben ein wichtiger Bestandteil der Altenpflegeausbildung ist, haben wir, die Klasse 3BFA2/1, entschieden, ein Sterbeseminar in der Melanchthonkirche in Malsch durchzuführen.

„Es ist immer schön, wenn man am Ende feststellen kann, dass alle Beteiligten etwas gewonnen haben. Wir haben nun mehr praktische Erfahrungen, die Firmen können expandieren und dem Naturschutz dient es auch noch“, so fasste es eine Schülerin knapp zusammen. 

Frühes Aufstehen war gefragt: Mit 32 Schülern ging es pünktlich um 6.00 Uhr morgens mit dem Bus Richtung Allgäu.

„Wollt Ihr ein Glas leckeren Früchtepunsch? Ihr tut damit nicht nur Euch, sondern auch den Kindern in Honduras etwas Gutes!“

Der Alltag eines Altenpflegers beinhaltet auch immer wieder die Begegnung mit dem Tod. Auch aus diesem Grund besuchte die Klasse 3BFA3 den Karlsruher Hauptfriedhof, der ein Musterbeispiel für ganz Deutschland ist.

Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt während des Unterrichts? Das hört sich eigentlich sehr verlockend an.