Frühes Aufstehen war gefragt: Mit 32 Schülern ging es pünktlich um 6.00 Uhr morgens mit dem Bus Richtung Allgäu.

Der Alltag eines Altenpflegers beinhaltet auch immer wieder die Begegnung mit dem Tod. Auch aus diesem Grund besuchte die Klasse 3BFA3 den Karlsruher Hauptfriedhof, der ein Musterbeispiel für ganz Deutschland ist.

Pippi zu Besuch an der Bertha

Mit dieser Idee befassten wir uns am 11. und 12. Juli 2011 an den Kreativtagen. Die Bereiche Musik, Nahrung, Rhythmik und Werken waren in den Klassen 2BKSP1/1 und 2BKSP1/2 involviert. Unser Ziel war, sich mit der Frage zu beschäftigen, was wohl geschehen würde, wenn Pippi heute wirklich an unsere Schule kommen würde, ...

„Es ist immer schön, wenn man am Ende feststellen kann, dass alle Beteiligten etwas gewonnen haben. Wir haben nun mehr praktische Erfahrungen, die Firmen können expandieren und dem Naturschutz dient es auch noch“, so fasste es eine Schülerin knapp zusammen. 

Toll gelaufen kann man nur sagen, denn endlich konnten unsere 12er mal so richtig zeigen, was sie wirklich drauf haben: Am 8. Juni 2011 fand an unserer Schule der erste große Ausdauerlauf statt.

„Wollt Ihr ein Glas leckeren Früchtepunsch? Ihr tut damit nicht nur Euch, sondern auch den Kindern in Honduras etwas Gutes!“

(Eigenproduktion Heidi Müller)

Sucht Ihr Händel, mein Herr?
Händel, mein Herr, nein mein Herr.

Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt während des Unterrichts? Das hört sich eigentlich sehr verlockend an. 

Das Lehrerteam hatte den Pokal dieses Mal sicher im Auge, sie wollten sich den Titel wieder zurückholen. Und das sah von Anfang an ganz gut aus:

Es ist wie mit dem Küssen.
Was ist das?
Man muss es tun. Dann erst weiß man, was es ist.
So verhält es sich auch mit dem Erfahrungsfeld.
Erfahren hat eben mit Fahren zu tun. Hier liegt die Hürde. Wir sind seit
Jahrhunderten darin geübt, die direkte Erfahrung durch die indirekte Erfahrung zu ersetzen.
Wir leben in einer Ersatzwelt, in der nichts anderes ersetzt wird als das
Leben selbst, eben: die Erfahrung.

 

Am Tag nach dem Schmutzigen Donnerstag, dem Tag vor den Faschingsferien, machten sich 32 Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klasse und 5 Kolleginnen und Kollegen der Bertha-von-Suttner-Schule mit Board und Skiern auf den Weg Richtung Schnee. Das Ziel war der Feldberg.