Im Rahmen eines Vortrages für die Eingangsklassen des beruflichen Gymnasiums am 17. Oktober 2012 konnte eine großzügige Spende des Abiturjahrganges von 2012 an Frau Anderer, unserer Verbindungsperson zum Kinderheim Casa Niños Rosa Maria in Honduras, übergeben werden.

„Super, das ist eine tolle Hilfe, wenn man sich an einer neuen Schule zurechtfinden muss. In dem Timer finde ich sofort, was ich tun muss, wenn ich mal krank bin“, so lautet die Reaktion einer Schülerin auf den neuen Schuljahresplaner, den es seit diesem Schuljahr an der Bertha-von-Suttner-Schule gibt.

(Eigenproduktion Heidi Müller)

Wo waren Sie gestern Abend zwischen elf und halb eins?

Laute Anfeuerungsrufe geben der letzten Schülerin auf ihrem Weg zum Ziel Geleit. Der Becher wackelt, der Blick ist panisch auf das Tablett gerichtet. Eine Bank wurde überquert, ein Baum umrundet und der auf dem Tablett stehende, mit Wasser gefüllte Becher ist immer noch voll. Das Ganze natürlich auf Zeit. Der Inhalt des Bechers wird in ein Gefäß geschüttet, nächster!

„So soll Unterricht im Idealfall aussehen: eine Firma will eine Baumaßnahme durchführen und muss nun einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, hat also einen Auftrag der besonderen Art zu vergeben. Das Landratsamt stellt Experten zur Unterstützung bereit und ein Lehrer ergreift die Chance, das Projekt zusammen mit Schülern im Unterricht zu verwirklichen. Das ist im Falle der Renaturierung des Beierbachs in Ettlingen-Bruchhausen durch Schülerinnen und Schüler der Bertha-von-Suttner-Schule hervorragend gelungen“ betonte Franz Untersteller, baden-württembergische Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in seiner Rede bei der Tagung „Unsere Bäche und Flüsse – Die Lebensadern“ am 20. April in Heilbronn.

Am 18. Juli 2012 konnten 22 Schülerinnen und Schüler ihr Abschlusszeugnis der 3-jährigen Berufsfachschule für Altenpflege im Rahmen einer kleinen Abschlussfeier entgegennehmen.

Sterbeseminar der Klasse 3BFA2/1 vom 19. April 2012 in Malsch. Da das Thema Sterben ein wichtiger Bestandteil der Altenpflegeausbildung ist, haben wir, die Klasse 3BFA2/1, entschieden, ein Sterbeseminar in der Melanchthonkirche in Malsch durchzuführen.

Die Welle kommt auf uns zu, überrollt uns. Manche ducken sich, die ersten Schreie werden laut. Für einen Moment sind wir alle der felsenfesten Überzeugung, wir befänden uns unter der Wasseroberfläche. Das Wasser durchnässt den Neoprenanzug und prustend kommen wir wieder an die Oberfläche. Alle noch im Boot, keinen verloren – weiter geht’s!

Frühes Aufstehen war gefragt: Mit 32 Schülern ging es pünktlich um 6.00 Uhr morgens mit dem Bus Richtung Allgäu.

Der 8,7-km-Lauf für die diesjährige Jahrgangsstufe 1 fand am Mittwoch, den 13. Juni 2012 im Oberwald statt.

Der Alltag eines Altenpflegers beinhaltet auch immer wieder die Begegnung mit dem Tod. Auch aus diesem Grund besuchte die Klasse 3BFA3 den Karlsruher Hauptfriedhof, der ein Musterbeispiel für ganz Deutschland ist.