Kinder denken sich besonders gern Dinge aus, die sie aus Müll herstellen können. Ihrer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Sie können aus dem Vollen schöpfen. Häufig bauen sie Dinge aus dem täglichen Leben nach oder stellen Fantasiegestalten her. Diese Arbeit ist für jüngere und ältere Kinder gleichermaßen spannend.

Im Rahmen der Ausbildung zum/r Erzieher/in absolvieren die SchülerInnen verschiedene Praktika. Eines dieser Praktika ist die Sommerfreizeit. Jede Schülerin betreut eine Freizeit mit Schulkindern in den Sommerferien zwischen dem 1. und 2. Ausbildungsjahr.

Die makellos weiße Weste des Lehrerteams aus den Vorjahren und der Vorrunde hat dieses Jahr einen Fleck bekommen: den Sieg im Finale trug die erste Mannschaft der Klasse AG 12/2 davon.

"Das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens ist eine Art Experimentier- und Forschungsstätte zur Einübung eines ungetrübten Wahrnehmens, einer wachen Aufmerksamkeit. Ein Anwesendsein, Präsentsein, eine Geistesgegenwart. Diese Fähigkeit will entfaltet werden. Mit Geduld, Zeit, Muße, mit "Minnen" und Sinnen."*

Ein Bus mit Schülern der 12. und 13. Klasse und fünf Lehrern machte sich am Mittwoch, den 10. Februar 2010 nach der 6. Stunde auf Richtung Unterstmatt. Beim ersten Wintersportnachmittag der Bertha-von-Suttner-Schule waren Skier, Snowboards und Schlitten im Gepäck.

Die hier gezeigten Bilder entstammen aus der abschließenden Präsentation des Handlungsorientierten Themas "Kinder dieser Erde - Kulturen der Welt". Sie sehen also die Ergebnisse verschiedener Arbeitsgruppen, die über mehrere Wochen und in mehreren Handlungsfeldern aktiv waren.

Heute fanden die Endrunde der Jungs- bzw. Mixed-Mannschaften sowie das Mini-Fußballturnier für die drei gemeldeten Mädchenmannschaften statt.

An einem unserer Wandertag hat sich eine Klasse den Waldkindergarten in Baden-Baden als Ziel gesetzt. Er gehört zur katholischen Gemeinde St. Bonifatius.

In der Vorrunde am Schul-Fußballturnier 2010 nahmen 15 Jungs- bzw. Mixed-Mannschaften und das Lehrer-„World-Soccer-Team“, unter anderem mit den Lehrern Busch, Kleine, Krebs, Purschke und Schulze, teil.

(Eigenproduktion Heidi Müller)

Gesundheit, die: in der Zeit vor 2035 Gegensatz zu Krankheit; fast schon beiläufiger, kaum mehr ernst gemeinter Ausruf, wenn jemand geniest hat; in der Schweiz wird der Begriff als Trinkspruch verwendet, ebenso in Frankreich: Santé! In der heutigen Zeit (seit dem Jahr 2036) wird Gesundheit ausschließlich definiert als a) Zustand geistiger und körperlicher Harmonie, b) Entfaltung des biologischen Energiepotentials und c) als Ziel des natürlichen Lebenswillens. In einer Gesellschaft, die vergangene Systeme als fehlerhaft entlarvt hat, die Nationalstaatsprinzip und die Herrschaft des Marktes überwunden hat, gehorchen die Individuen heute der Methode, die sich der Gesundheit des Menschen verschrieben hat.

Einmal im Jahr fliegen an der Schule die Federn – beim Badminton-Turnier. 16 Mannschaften standen sich am 25. November 2009 gegenüber. Gespielt wurden pro Spielbegegnung zwei Einzel- und eine Doppelbegegnung.