Am 20. Dezember besuchten die Klassen SG 13, AG 13/1 und AVdual1 eine Aufführung der Gruppe Tiyatro Diyalog im Theaterkeller.

Im Stück geht es darum, dass der Lehrer Julian Tröger versucht Schülern Goethes  „Faust“ nahezubringen. Um dieses Stück verständlicher zu machen, spielt er mit einer russischen Schülerin Tatjana und dem türkischen Hausmeister verschiedene Szenen mit den doch nicht einfachen klassischen Texten nach. Dabei fallen ihnen Gemeinsamkeiten mit dem eigenen Leben auf. Der Faust-Stoff wird im Originaltext gespielt, aber ergänzt von erklärenden „Unterrichtsszenen“.

Am Ende ist Tatjana unzufrieden mit dem Schluss des Werks. Sie versteht nicht, warum Gretchen am Ende die Schuldige ist und nicht Faust. Sie spielt daher das Ende anders und es entsteht eine Diskussion darüber, ob das Ende noch zeitgemäß sei.

Da „Faust“ zu den Sternchenthemen im Deutschabitur gehört, war es für die SchülerInnen der 13. Klassen eine willkommene Wiederholung für das Abitur und für die SchülerInnen der AVdual-Klasse eine gute Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse auf die Probe zu stellen. Da diese Klasse aus sehr vielen ehemaligen Schülern von Flüchtlingsklassen besteht, war das Verständnis des Goethe-Werkes gar nicht so einfach. „Es hat sehr viel Spaß gemacht. Und wenn ich nicht alles verstanden habe, habe ich einfach geschaut, was die Schauspieler machen“, so ein AVdual-Schüler nach der Aufführung.

Am Ende gab es noch eine Fragerunde mit den Schauspielern und manche SchülerInnen hatten Blut geleckt und erkundigten sich voller Interesse, wo sie selbst Theater spielen könnten.

Der Kontakt zur Karlsruher Theatergruppe um Rusen Kartaloglu wurde von together Karlsruhe hergestellt und finanziert. Together Karlsruhe ist ein Projekt des Lions Clubs Karlsruhe und dient als Integrationsplattform für junge Menschen. Die Bertha-von-Suttner-Schule hat schon mehrfach mit together Karlsruhe zusammengearbeitet. So wurden nicht nur diverse Exkursionen finanziell unterstützt, auch eine Kulturrallye mit zwei Klassen wurde an der Schule mit großem Erfolg durchgeführt. Weiterhin unterstützt wurde die Aufführung von LoBiN, Lokales Bildungsnetz in Karlsruhe, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!